16.10.2020 06:00 |

Spielsand verschickt

Kärntner betrieb Betrug mit Lego im großen Stil

Auf Sand gebaut: Der Polizei in Klagenfurt ist es gelungen, einen Lego-Betrug mit einer Schadenssumme von über 300.000 Euro aufzuklären. Ein 23 Jahre alter Mann aus Klagenfurt betrog Firmen in Europa, Amerika und China, weil er ihnen statt Hunderter Spielesets der Firma Lego nichts außer Sandsäcken schickte.

Alles fing mit einem Bagatelldelikt mit einer Schadenssumme von rund 240 Euro an. Bei dem Delikt ging es um Betrug beim Handel mit Plastikbausteinen von Lego, dem weltweit größten Hersteller von Spielzeugbausteinen aus Plastik. Doch das war nur die Spitze des Bausteinbergs, wie die Ermittler rasch herausfanden. Der Händler aus Klagenfurt hat weltweit Firmen – etwa aus China, Holland, Deutschland, Ungarn, Slowenien, Amerika, aber auch aus Österreich – geschädigt.

Gewicht mit Spielsand vorgetäuscht
Um sich das Vertrauen seiner Kunden zu erschleichen, bot er palettenweise Lego-Sets zehn bis 20 Prozent unter dem Verkaufspreis an. Und nahm einen Verlust von 34.000 Euro in Kauf. Dadurch veranlasste er die Abnehmer zu weiteren Überweisungen, da im Großhandel Vorauskasse üblich ist. Doch der Klagenfurter sendete via Luftfracht nur mehrere Paletten mit Spielsand, um das nötige Gewicht für den Frachtbrief der Spedition zu erreichen. Er täuschte so die tatsächlichen Lieferungen des Spielzeugs vor.

Durch akribische Kleinarbeit wurden Dutzende Geschädigte ermittelt. Die Erhebungen sind lange nicht abgeschlossen, ständig kommt es zu Anzeigen aus der ganzen Welt.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Oktober 2020
Wetter Symbol