01.10.2020 19:45 |

Zu wenig Abstand

14-Jähriger in Schulbus durch „Kopfnüsse“ verletzt

Weil er den Abstand angeblich nicht eingehalten hat, hat ein 14-Jähriger in einem Linienbus in Kärnten mehrere „Kopfnüsse“ bekommen. Ein unbekannter Jugendlicher hatte den Moosburger im Schulbus mehrmals aufgefordert, ihm nicht zu nahezukommen. Schließlich schlug er mehrmals mit dem Ellenbogen auf den Kopf des Schülers. Dieser wurde verletzt.

Immer mehr Eltern fordern, dass die Zahl der Öffis aufgestockt wird. Es käme vermehrt zu solchen Szenen.

Kinder hätten deshalb sogar Angst, mit Bus oder Bahn zu fahren. Das ist einer der Gründe, warum die Zahl der Mädchen und Burschen, die mit dem Auto in die Schule gebracht werden, gestiegen ist. 

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 31. Oktober 2020
Wetter Symbol