22.09.2020 16:33 |

Premier Johnson warnt

Mit Geldstrafen, Polizei und Militär gegen Corona

„Das Land befindet sich an einem gefährlichen Wendepunkt.“ Mit diesen eindringlichen Worten hat sich am Dienstag der britische Premier Boris Johnson an seine Landsleute gewandt und appellierte an alle, sich an die nun wieder verschärften Pandemie-Bestimmungen zu halten. Man werde diese streng überprüfen und Geldstrafen verhängen. Die Polizei werde stärker in den Straßen präsent sein, gegebenenfalls könne auch das Militär eingesetzt werden, so Johnson weiter.

In den vergangenen Tagen kamen fast täglich 3500 bis 4400 neue positiv getestete Menschen hinzu, die Zahl der Infektionen verdoppelte sich ungefähr innerhalb von sieben Tagen. Verbreite sich das Virus ungehindert im gleichen Tempo weiter, könnte Großbritannien Mitte Oktober fast 50.000 Fälle pro Tag zählen, warnen führende Gesundheitsexperten. Aus diesem Grund wurden nun die Schutzvorkehrungen erneut verschärft. Pubs und Restaurants sollen von Donnerstag an spätestens um 22 Uhr schließen. Außerdem wird nur noch Service am Tisch erlaubt sein.

Die Regierung weitet zudem die Maskenpflicht aus: Auch in Taxis oder Geschäften soll das Maskentragen künftig verpflichtend sein, genauso wie in Pubs oder Restaurants, wenn man sich gerade nicht an seinem Sitzplatz befindet. Hochzeiten sind nur noch mit maximal 15 Teilnehmern erlaubt. Außerdem forderte Johnson Arbeitnehmer wieder auf, wenn möglich von zu Hause aus zu arbeiten - eine Kehrtwende, nachdem er wochenlang eine große „Back to Office“-Kampagne (Zurück ins Büro) propagiert hatte.

Johnson: „Regeln funktionieren nur, wenn sich alle daran halten“
Die neuen Vorgaben sollen voraussichtlich sechs Monate lang gelten. „Diese Regeln werden nur funktionieren, wenn sich alle daran halten“, betonte Johnson. Für den Fall, dass die Infektionszahlen weiter ansteigen, stellte der konservative Politiker eine Verschärfung der Maßnahmen in Aussicht. Die neuen Maßnahmen gelten für England, da in Schottland, Nordirland und Wales die regionalen Regierungen darüber bestimmen. Nach einem Treffen mit den Ministern der anderen Landesteile kündigte Johnson jedoch an, dort würden ähnliche Maßnahmen getroffen. In Nordirland gelten allerdings bereits deutlich schärfere Regeln.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).