19.09.2020 09:01 |

Bei Gnigler Lauf:

Frau Krampus wegen Schlag angeklagt

Dass es bei Krampusläufen nicht gerade zimperlich zugeht, ist wohl jedem Einheimischen bekannt. Doch ein Vorfall endete für einen Krampus im Gerichtssaal: Eine junge Frau musste sich wegen Körperverletzung am Freitag im Bezirksgericht verantworten. Doch sie leugnet die Attacke gänzlich. Zeugen sollen aufklären.

„Ich war es nicht“, sagte die Angeklagte (22) im Verhandlungssaal und bestritt damit den Vorwurf der Körperverletzung. Dies bestätigte auch Verteidiger Franz Essl und ergänzte: „Abgesehen davon handelt es sich bei der Verletzung um eine Prellung, und nicht um einen Bruch.“ Passiert ist der Vorfall beim salzburgweit bekannten und traditionellen Gnigler Krampuslauf am 30. November 2019. Der Anklage nach fuhr die als Krampus verkleidete Halleinerin dem Opfer durch die Haare, riss ein Stirnband herunter und schlug auf die Nase. Derart kräftig, dass die Frau über starke Schmerzen klagte.

Sie erstattete Anzeige bei der Polizei. Zudem reichte das Opfer auch Zivilklage ein und begehrt Schmerzengeld. Verteidiger Essl bestritt das Klagebegehren zur Gänze. Er argumentiert, dass die Klägerin eigenverantwortlich sei, und selbst unaufmerksam war. Das Zivilverfahren ruht jedoch bis zum Abschluss des Strafprozesses. Bis zu einem Urteil wird es auch noch etwas dauern: Nach dem ersten Verhandlungstag am Freitag wird der Prozess am 8. Oktober fortgesetzt. Das Bezirksgericht will noch acht Zeugen hören. Diese sollen den Krampus-Fall aufklären.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).