13.09.2020 15:30 |

Tochter starb im April

Mutter will nun mit Schülern gegen Raser kämpfen

Seit Ende Juni kennt ganz Salzburg die Geschichte von Sabine Koch-Peterbauer und ihrer verstorbenen Tochter Katrin, die im Zuge eines Unfalls im April ums Leben kam. Nach den Sommerferien will Koch-Peterbauer nun mit Präventionsworkshops an Schulen starten. Erste Interessenten gibt es bereits.

Seit der Mahnwache am 25. Juni für ihre bei einem Autounfall tödlich verunglückte Tochter Katrin erhielt Sabine Koch-Peterbauer viele positive Rückmeldungen. „Es ist viel passiert seither“, erzählt die Henndorferin. Nach Einladungen von Politikern, Radiointerviews und einem Treffen mit dem Büroleiter von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) kontaktierte sie auch eine Lehrerin. „Sie hat angerufen und gefragt, ob ich einmal an die Schule kommen kann“, erzählt Koch-Peterbauer. Die Mutter arbeitet nun ein Konzept für Präventions-Vorträge aus. „Beginnen werde ich mit der Berufsschule in Obertrum.“

Auch KFV unterstützt
Unterstützung bekommt die Mutter auch aus Wien. Der Geschäftsführer des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) Othmar Thann zeigte sich Koch-Peterbauer gegenüber bereits interessiert an dem Projekt. „Sabine Koch-Peterbauer ist eine wichtige Mitstreiterin. Sie bekommt unsere volle Unterstützung“, sagt Thann. Das KFV sei bereits stark an Schulen vertreten, so der KFV-Geschäftsführer weiter.

Tochter starb bei Autounfall
Die damals 27-jährige Tochter der Flachgauerin starb im April auf dem Beifahrersitz im Auto ihres Lebensgefährten, weil ein Mercedes-Lenker unerlaubt zu einem riskanten Überholmanöver ansetzte. Koch-Peterbauer engagiert sich seither für mehr Achtsamkeit im Straßenverkehr. Mit ihrem Mann gründete die Henndorferin erst vor Kurzem einen Verein, um trauernde Eltern zu unterstützen.

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 29. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.