20.08.2020 08:03 |

Karte zeigt Belastung

Kärntens Pilze im „Strahlen-Test“

Die Schwammerlsaison erreicht ihren Höhepunkt, bei der Suche bittet das Land jetzt um Hilfe. Die gefundenen Eierschwammerln, Herrenpilze und Co. sollen nicht ins Gulasch, sondern ins Labor: Strahlenschützer prüfen, wie stark die Pilze 34 Jahre nach dem Reaktor-Unglück von Tschernobyl mit Cäsium 137 belastet sind.

Wind und Regen brachten nach der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl am 26. April 1986 gesundheitsschädliches Cäsium 137 auch zu uns nach Kärnten. Während sich Äcker und Wiesen voll erholt haben, ist die Strahlung in Waldböden und Pilzen weiterhin nachweisbar.

Um herauszufinden, wo und in welcher Konzentration, hat das Land eine Online-Pilzkarte erstellt. Darauf eingezeichnet sind die Fundorte sowie die Belastung (mit grünen, gelben und roten Punkten – siehe Grafik). Obwohl bisherige Proben hohe Grenzwertüberschreitungen (1755 Becquerel pro Kilo) vor allem im Bereich der Koralpe, wo nach dem GAU der saure Regen niedergegangen war, ergeben haben, geben Strahlenschützer Entwarnung: Um den Jahresgrenzwert bei der Aufnahme zu erreichen, müssten 45 Kilogramm Pilze verzehrt werden.

Um noch mehr Daten zu gewinnen, ersucht das Land jetzt heimische Schwammerlsucher um Mithilfe. „Wir hoffen auf Proben vor allem aus Oberkärnten. Hier ist die Auswahl noch eher spärlich“, erklärt Gunther Vogl vom Institut für Lebensmittelsicherheit im Land Kärnten. Geplant ist, die Pilz-Landkarte laufend zu erweitern: „Die Bevölkerung ist eingeladen, sich zu beteiligen“, ruft Gesundheitsreferentin Beate Prettner zum Mitmachen auf. Unterstützung kommt auch vom Naturwissenschaftlichen Verein Kärnten.

Details zu dem Projekt gibt es im Internet auf www.ktn.gv.atunter Themen - Gesundheit - Strahlenschutz. Die Pilz-Karte ist über den Kärnten-Atlas abrufbar.

Thomas Leitner
Thomas Leitner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.