10.08.2020 15:35 |

Jobabbau bei Swarovski

Erweiterte Stiftung und verlängerter Sozialplan

Nach dem angekündigten massiven Stellenabbau beim Tiroler Kristallkonzern Swarovski hat die vom Land Tirol gemeinsam mit den Sozialpartnern und der Konzernspitze eingesetzte Taskforce am Montag ihre Ergebnisse verlautet. Herausgekommen ist unter anderem eine vom Land erweiterte Arbeitsstiftung auf 500 Plätze sowie ein verlängerter Sozialplan bis Ende 2021.

„Weil wir unsere Verantwortung gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Swarovski sehr ernst nehmen, erweitert das Land Tirol die von Swarovski gegründete Arbeitsstiftung auf 500 Plätze. Falls weitere Plätze benötigt werden, übernimmt Swarovski die vollen Kosten“, erklärte Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) in einer Aussendung. Alle 1200 Mitarbeiter, die vom Stellenabbau betroffen sind, würden vom Sozialplan aufgefangen.

Der mit 60 Millionen Euro dotierte Sozialplan läuft nunmehr bis Ende 2021 - anstatt wie ursprünglich vorgesehen bis Ende 2020. Dieser werde mit „dem gesamten, bestehenden Leistungsumfang von Swarovski verlängert“, hieß es. Das Unternehmen wende dafür weitere 25 Millionen Euro auf. Zudem werde kein Mitarbeiter, der fünf Jahre vor der Regel- oder Korridorpension steht, seinen Arbeitsplatz verlieren, wurde garantiert.

Beendigung der Dienstverhältnisse erfolgt gestaffelt
Auf die individuelle Situation der Mitarbeiter werde im Sozialplan Rücksicht genommen. Aus diesem Grund würden die Dienstverhältnisse der Betroffenen gestaffelt enden. So erfolge auch der Beginn der Arbeitssuche bzw. der Eintritt in die Swarovski-Arbeitsstiftung zu unterschiedlichen Zeiten. „Dieser Zeitraum wird sich über mehrere Monate bis weit ins Jahr 2021 hineinziehen. Dadurch haben die Mitarbeiter mehr Zeit, sich Gedanken über den weiteren beruflichen Werdegang zu machen, da ihnen nach dem Austritt noch drei Monate bleiben, um in die Stiftung zu gehen“, hieß es in der Aussendung.

Kritik an Vorgehensweise
Der Kristallkonzern hatte im Juli angekündigt, im Herbst in Wattens von den derzeit noch bestehenden 4600 Stellen weitere 1000 abzubauen. Mittelfristig würden am Hauptsitz rund 3000 Menschen beschäftigt sein. Denn bis 2022 soll sich der Mitarbeiterstand noch einmal um 600 Stellen verringern. Mit dem massiven Personalabbau war in den vergangenen Wochen und Monaten gerechnet worden. Bereits Ende Juni hatte Swarovski bekannt gegeben, rund 200 Arbeitsplätze in den Bereichen Marketing und Vertrieb zu streichen. Die betroffenen Mitarbeiter sollen per E-Mail von ihrer Kündigung informiert worden sein. Diese Vorgangsweise sowie die Kündigungen an sich führten zu massiver Kritik der Tiroler Oppositionsparteien, sowie von Gewerkschaft und Arbeiterkammer.

Kritik an der Vorgangsweise der Geschäftsführung rund um CEO Robert Buchbauer übte zuletzt auch ein Mitglied der Familie Swarovski. Die Familie sei „bestürzt über kolportierte Pläne für unseren Stammsitz“, meinte Paul Swarovski, Vater von Victoria und Paulina Swarovski, gegenüber der APA. Er sprach von einer „allfälligen Verlagerung des Standortes Wattens“, was von der Unternehmensspitze aber dementiert wurde.

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 25. September 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
12° / 12°
starker Regen
11° / 11°
starker Regen
11° / 11°
starker Regen
10° / 10°
starker Regen
12° / 16°
Gewitter
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.