Im Mühlviertel

Brand-Handgranate aus dem Weltkrieg ging jetzt los

Mindestens 75 Jahre lag sie im Boden in Katsdorf verborgen, jetzt ging sie los: eine Brand-Handgrante aus dem 2. Weltkrieg. Das Relikt löste einen Feldbrand aus, verletzt wurde niemand.

Am Freitag gegen 14.15 Uhr explodierte auf einem Acker in der Gemeinde Katsdorf ein vorerst unbekannter Gegenstand, welcher in weiterer Folge einen Feldbrand auslöste. Anrainer verständigten die Feuerwehr, die den kleinflächigen Brand binnen weniger Minuten löschte.

Verdächtiger Zylinder
Bei näherr Begutachtung der Brandstelle konnte als Brandursache ein etwa 10 cm langes, zylinderförmiges Objekt aus Metall festgestellt werden. Ermittlungen durch ein sachkundiges Organ der Polizei ergaben, dass es sich bei dem Objekt um eine Phosphor-Handgranate aus der Kriegszeit handelt.

Bundesheer rückte an
Da das Kriegsrelikt noch nicht ganz abgebrannt war, wurde es bis zur Abholung durch den Entminungsdienst des Bundesheeres in einen Kübel mit Wasser gegeben.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.