31.07.2020 13:00 |

Hohe Testbereitschaft

„Wir mussten sogar unsere Telefone sperren“

Zum Privatlabor von Paul Niedetzky in Linz kommen grundsätzlich nur Personen, die sich testen lassen wollen, aber nicht müssen. Trotzdem gibt es dort eine große Nachfrage nach Corona-Test. 130 Euro kostet kostet die Analyse samt Abstrich und Zertifikat. 

„Weil die Testbereitschaft so groß ist, mussten wir unsere Telefone sperren. Wir konnten dem Andrang nicht gerecht werden“, sagt Paul Niedetzky beim „Krone“-Lokalaugenschein.

Gastarbeiter ließen sich testen
Die meisten „Testwilligen“ werden vom Arbeitgeber hingeschickt. So wie zwei ungarische Gastarbeiter. Sie wurden im Ausland bereits für gesund erklärt. Die Bescheinigungen von Krankenhäusern in Szeged (Ungarn) und Becej (Serbien), werden in Österreich nicht anerkannt. „Deshalb müssen wir uns erst testen lassen, vier Tage im Hotel bleiben, und dann können wir zu arbeiten beginnen“, erklärt Janos Szabo (47). 

Fremdschutz vor Selbstschutz
Bei Sarah Mühlich aus Linz steht der Fremdschutz im Vordergrund. „Wir besuchen meine Schwiegermutter in der Schweiz. Sie ist leider schwer krank und eine Risikopatientin“, sagt die 35-Jährige. Das Testergebnis kostet mit Zertifikat 130 Euro. Das ist einem Linzer IT-Unternehmen jeden Cent wert.

Schon fünf mal getestet
Das ist einem Linzer IT-Unternehmen jeden Cent wert. Dominik Praher (26) aus Tragwein wird auf Anordnung seines Arbeitgebers nun zum fünften Mal getestet. „So können wir sicherstellen, dass wir sowohl uns selbst, als auch unsere Kunden schützen können“, sagt er.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.