25.07.2020 08:00 |

Dickes Minus

Versicherung des Magistrats muss sparen

Im vergangenen Jahr nahm der Rechnungshof die Krankenfürsorgeanstalt der Magistratsbediensteten (KFA) der Stadt Salzburg unter die Lupe. Nun liegt der Prüfbericht samt dringender Empfehlung vor: Die KFA muss in Zukunft kräftig sparen, um „ihre nachhaltig ausgewogene Entwicklung sicherzustellen“.

Für die mehr als 4200 Vertragsbediensteten und Beamten der Stadt Salzburg ist es ein attraktives Angebot, für die Krankenkasse selbst wird es zunehmend zum Problem: Die städtische Krankenfürsorgeanstalt der Magistratsbediensteten (KFA) bietet bessere Leistungen als andere Kassen, ihre Ausgaben überstiegen in den vergangenen Jahren jedoch stets die Einnahmen. Der Rechnungshof überprüfte im vergangenen Jahr die KFA und legte nun den Abschlussbericht vor. Das Kontrollorgan analysierte die Jahre 2014 bis 2018. Das Fazit: Die Stadt Salzburg sollte die finanzielle Entwicklung streng im Auge behalten. Sonst ist die „nachhaltig ausgewogene Entwicklung“ gefährdet.

Das größte Problem: Seit 2012 werden auch Vertragsbedienstete in die KFA aufgenommen. Zwar stiegen so die Einnahmen zwischen 2014 und 2018 auf 11,26 Millionen Euro an (+ 24 Prozent) – die Ausgaben kletterten jedoch im selben Zeitraum um 27 Prozent nach oben (11,22 Mill. Euro). 2018 gab es noch einen knappen Überschuss, 2019 rutschte die KFA deutlich ins Minus.

Kasse setzte bereits erste Sparmaßnahmen
KFA-Obmann Martin Floss sagt: „Im Bericht steht nichts Überraschendes, wir waren laufend eingebunden.“ Erste Maßnahmen gibt es bereits: Mit Juni wurden die Dienstnehmer-Beiträge um 0,2 Prozent erhöht. Anfang des kommenden Jahres gibt es eine weitere Erhöhung. Bei vielen Leistungen wird es zu Tarifanpassungen kommen. „Wir werden die KFA auf gute Beine stellen“, verspricht Floss.

Nikolaus Klinger
Nikolaus Klinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 17. April 2021
Wetter Symbol