15.07.2020 07:00 |

SPÖ-Programm

Coronakrise trifft Frauen wirtschaftlich besonders

Die durch Corona ausgelöste Wirtschaftskrise trifft Frauen in der Steiermark härter als Männer, wie Arbeitsmarktdaten zeigen: Im Vergleich zum Vorjahr gab es im Juni gleich 66,1 Prozent mehr arbeitslose Frauen - bei den Männern waren es „nur“ 61,6 Prozent. Die Grazer SPÖ-Frauen haben nun ein Programm präsentiert, das die Landeshauptstadt zur „Stadt der Frauen“ machen soll.

Frauen waren während der Coronakrise besonders belastet - und zwar nicht nur durch Arbeit von zuhause aus, Hausarbeit und Homeschooling. Wie aktuelle Daten zeigen, treffen auch die wirtschaftlichen Auswirkungen die Steirerinnen hart: Die Arbeitslosigkeit ist um 4,5 Prozent stärker gestiegen als unter Männern, und zwar steiermarkweit um 66,1 Prozent. In Graz sind es 58 Prozent mehr.

Zitat Icon

Im Herbst wird die Stunde der Wahrheit kommen, da wird die Arbeitslosigkeit unter Frauen als Folge der Coronakrise noch weiter ansteigen.

Doris Kampus, Soziallandesrätin (SPÖ)

30-Stunden-Woche gefordert
Deswegen haben die Grazer SPÖ-Frauen nun ein fast 30 Seiten starkes Frauenpolitik-Programm präsentiert. Das enthält neben den Forderung nach Quoten und gleichem Lohn bei gleicher Arbeit auch den Wunsch nach der 30-Stunden-Woche. „Das ist möglich“, sind die Gemeinderätinnen Anna Robosch und Susanne Bauer sicher. Das soll veranlassen, dass sich Männer und Frauen die unbezahlte Hausarbeit und Kindererziehung besser aufteilen - und die Arbeitslosigkeit soll so gesenkt werden. „Das soll schrittweise geschehen und nur dort, wo es auch machbar ist“, ergänzt Doris Kampus, Soziallandesrätin und Vorsitzende der Graz SPÖ Frauen.

Zitat Icon

Die Politik der letzten Jahre war frauenfeindlich. Der 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche verdrängen Frauen vom Markt.

Anna Robosch, Gemeinderätin in Graz (SPÖ)

Daneben sei es während der Krise auch um Repräsentation gegangen, wie Robosch betont: „Wir haben jetzt monatelang Männer im Fernsehen gesehen, die uns die Krise erklären.“ Frauen waren medial kaum präsent - und das, obwohl sie in den systemrelevanten Berufen wie im Gesundheitswesen und in Supermärkten einen wichtigen Beitrag geleistet haben.

Hannah Michaeler
Hannah Michaeler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. August 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
18° / 29°
einzelne Regenschauer
17° / 29°
einzelne Regenschauer
17° / 30°
einzelne Regenschauer
18° / 31°
wolkig
15° / 28°
Gewitter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.