13.07.2020 13:34 |

Neue Forscher-These

Ist Planet 9 ein Grapefruit-großes Schwarzes Loch?

Weil es weit jenseits des Planeten Neptun, im sogenannten Kuipergürtel, zahlreiche eisige Himmelskörper mit ungewöhnlichen Umlaufbahnen um die Sonne gibt, haben Astronomen bisher auf die Existenz eines unentdeckten Planeten - als Planet 9 (Neun oder auch X) bezeichnet - am Rande unseres Sonnensystems geschlossen. Eine neue Theorie besagt allerdings, dass es einen solchen nicht gibt und vielmehr ein kleines Schwarzes Loch, das sich am Rand des Sonnensystems versteckt, für die recht seltsamen Bahnen der Objekte aus dem Kuipergürtel verantwortlich zeichnet.

Eine Studie von Wissenschaftlern der Harvard University in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts geht nun davon aus, dass es sich bei dem möglichen massiven Objekt am Rande unseres Sonnensystems nicht um einen Planeten, sondern vielmehr um ein Schwarzes Loch (Bild unten), das in etwa die Größe einer Grapefruit, aber die fünf- bis zehnfache Masse der Erde hat, handeln könnte.

Das würde die recht ungewöhnlichen Bahnen der fernen Himmelskörper im Kuipergürtel ohne die Mitwirkung eines weiteren Planeten im Sonnensystem erklären, so die Forscher. Und es würde zudem erklären, warum es trotz intensiver Suche bislang nicht gelungen ist, den ominösen, mathematisch vorhergesagten Planeten 9 zu entdecken.

Dieses sogenannte primordiale Schwarze Loch, das sich laut einer Theorie von Stephen Hawking bereits beim Urknall gebildet hat, fange vermutlich mehrmals jährlich Objekte aus der Oortschen Wolke - einer Ansammlung von Gesteins-, Staub- und Eiskörpern unterschiedlicher Größe weit hinter dem Zwergplaneten Pluto im äußersten Bereich des Sonnensystems - ein.

Neues Teleskop soll Existenz des Schwarzen Lochs bestätigen
Und genau das wollen die Forscher mithilfe des Vera C. Rubin Observatory in Chile tun, das noch heuer in Betrieb gehen soll. Es handelt sich dabei um das erste Spiegelteleskop überhaupt, das in der Lage sein wird, Spuren von Objekten nachzuweisen, die in ein Schwarzes Loch gerissen werden. Das müsste das postulierte winzige Schwarze Loch mehrmals jährlich tun - und sich dabei letztendlich verraten, berichten die Astronomen auf der Website der Harvard University.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 14. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.