09.07.2020 13:40 |

Allein zurückgelassen

Mutter reist für 8 Tage zu Lover - Kind verhungert

Eine unfassbare Tat hat sich in Japan ereignet: Eine 24-jährige Mutter ließ ihre dreijährige Tochter zu Hause zurück, als sie ihren Liebhaber besuchte, der rund 970 Kilometer entfernt wohnt. Als Saki Kakehashi nach acht Tagen heimkehrte, war die kleine Noa verdurstet und verhungert. Den Einsatzkräften erklärte die Mutter, sie habe gedacht, es sei „in Ordnung“, wenn sie das Kleinkind so lange allein lässt.

Die 24-Jährige aus Tokio besuchte Anfang Juni ihren Freund in der Präfektur Kagoshima, die sich an der Südspitze der Insel Kyushu erstreckt und einen zweistündigen Flug von der Hauptstadt entfernt liegt.

Es soll nicht das erste Mal gewesen sein, dass das Kind vernachlässigt wurde, wie die Polizei von Freunden der nun Angeklagten erfuhr, berichtete die „Japan Times“. Kakehashi soll bereits zuvor die Kleine allein in der Wohnung gelassen haben - manchmal tagelang, manchmal kam sie spät in der Nacht zurück.

Nach acht Tagen fand Mutter leblosen Körper der Dreijährigen
Doch ihr achttägiger Ausflug war zu viel für das kleine Mädchen, das schon so viel in ihrem kurzen Leben mitmachen musste. Als die seit zwei Jahren vom Kindsvater Geschiedene am 13. Juni nach Hause kam, fand sie Noa leblos in der Wohnung vor. Sie schlug Alarm, im Krankenhaus konnte schließlich nur noch der Tod des Mädchens festgestellt werden.

Die Autopsie ergab, dass die Kleine an Dehydrierung und Hunger gestorben war. Ihr Magen war komplett leer. Zudem war ihre Windel verdreckt, was zu einem Ausschlag geführt hatte. In der ganzen Wohnung war Müll verstreut.

Die Mutter gab zu, die Tochter alleine zurückgelassen zu haben, sie habe aber nicht damit gerechnet, dass ihre Tochter sterbe. Sie dachte, „das sei in Ordnung“, gab sie den Ermittlern zu Protokoll. Nach einer einmonatigen Untersuchung wurde Kakehashi nun festgenommen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.