06.07.2020 14:55 |

„Will nicht stören“

Ennio Morricone schrieb seine Todesanzeige selbst

Der italienische Filmkomponist Ennio Morricone, der am Montag in Rom im Alter von 91 Jahren gestorben ist, hat für sich selber eine Todesanzeige geschrieben, die am Dienstag in den wichtigsten Tageszeitungen Italiens geschaltet wird. Darin bittet er um eine Trauerzeremonie in privater Form. „Ich will nicht stören“, schrieb der gebürtige Römer.

„Ich, Ennio Morricone, bin gestorben. Das kündige ich allen Freunden an, die mir stets nahe gestanden sind und auch jenen, die ferner sind und die ich mit großer Liebe grüße. Es ist unmöglich alle zu nennen“, so der Maestro.

Ausdrücklich nannte Morricone seine drei Schwestern und ihre Angehörige, sowie seine Kinder und Enkelkinder. „Ich hoffe, dass sie begreifen, wie sehr ich sie geliebt habe“, so Morricone. Sein letzter Gedanke galt seiner Frau Maria. „Ich beteuere ihr meine außerordentliche Liebe, die uns zusammengehalten hat und die ich schweren Herzens verlasse. Ihr gilt mein schmerzhaftester Abschied“, so der Filmmusik-Komponist.

Die Gemeinde Rom will Morricone einen Saal im Musikauditorium „Parco della Musica“ widmen. „Morricone schien unsterblich. Er hat Millionen Menschen mit seiner Musik Freude geschenkt“, kommentierte die römische Musikakademie Santa Cecilia, die der Komponist als Jugendlicher besucht hatte.

Morricones letztes Stück für Opfer des Brückeneinsturzes in Genua
Das letzte Stück, das Morricone vor seinem Tod geschrieben hat, ist eine Hommage an die Todesopfer der im August 2018 eingestürzte Morandi-Brücke in Genua. Das Werk für Orchester und Chor hatte der 91-Jährige für ein Konzert komponiert, das am Tag vor der Einweihung der neuerrichteten Brücke im Theater Carlo Felice in Genua geplant ist.

Morricone hatte positiv auf eine Bitte des Intendanten des Theaters von Genua, Claudio Orazi, reagiert, ein Stück für die 43 Todesopfer des Brückeneinsturzes zu schreiben. „Das vier Minuten lange Stück mit dem Titel ,Viele Steine als Erinnerung‘ ist extrem bewegend und ist das letzte Werk, das Morricone vor seinem Tod vollendet hat“, teilte das Theater in Genua am Montag mit. Die vom Stararchitekten Renzo Piano entworfene neue Brücke in Genua soll Ende Juli fertig sein. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.