01.07.2020 06:00 |

Zweite Welle droht

Pilger-Pater in Israel fürchtet erneuten Lockdown

Dem Heiligen Land droht die zweite Corona-Welle. Markus Stefan Bugnyár vom österreichischen Hospiz in Jerusalem berichtet über die Lage.

Normalerweise hätte Rektor Markus Stefan Bugnyár im österreichischen Hospiz ein Haus voller Pilger. Doch wie andere Städte in Israel ist auch das sonst so belebte Jerusalem menschenleer. Die Einreisebeschränkungen wurden aufgrund der steigenden Corona-Zahlen sogar bis 1. August verlängert.

Eigentlich galt das Heilige Land als Vorbild bei der Eindämmung des Virus, doch viele Cluster sorgen jetzt für einen Anstieg der Fälle auf knapp 24.000. „In Jerusalem entwickelten sich unter anderem in ultra-orthodoxen Stadtteilen Virus-Herde“, berichtet der gebürtige Burgenländer.

Orthodoxe Juden lesen keine Zeitung
Strenggläubige Juden lesen keine Zeitung. „Neues erfahren sie nur von Flugzetteln, die auf Pinnwänden aufgehängt werden.“ Wie die konkreten Zahlen im Westjordanland aussehen, ist unklar. Es wird kaum getestet, daher gibt es auch weniger offiziell Erkrankte. Ein weiteres Problem: fehlende Übersetzungen von Maßnahmen ins Arabische.

Außerdem werden weiterhin Feste gefeiert. Bei jüdischen und arabischen Hochzeiten sind 500 Gäste keine Seltenheit - auch wenn es nicht erlaubt ist.

Mit Gruppen von Pilgern rechnet Bugnyár erst wieder ab Oktober. Bis dahin muss er aber seinen 46-Mann-Betrieb mit den sieben Burschen, die den Freiwilligendienst dort leisten, finanziell über Wasser halten. Vom Kurzarbeitsmodell dürfen nur Staatsbürger Gebrauch machen. Sieben Mitarbeiter aus dem Westjordanland und ihre Familien gehen aber leer aus. „Wir haben 10.000 Euro aus unserem Fond genommen, und durch Spenden können wir sie jetzt unterstützen.“

„Können uns weiteren Lockdown nicht leisten“
Momentan werden in Israel erneut Ausgangsbeschränkungen diskutiert. Während der Gesundheitsminister dagegen ist, will Premier Benjamin Netanyahu strengere Regeln. „Wenn ich mir die Arbeitslosigkeit und die Wirtschaft ansehe, glaube ich nicht, dass wir uns das leisten können“, so der Geistliche. „Das Virus kostet Menschenleben, aber auch durch den ökonomischen Verlust sind Existenzen bedroht.“ Der 45-Jährige bleibt dennoch optimistisch und hofft, ab August wieder Pilger in seiner Herberge willkommen zu heißen.

Kathi Pirker, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.