28.06.2020 06:00 |

Kein Lockdown

Schwedens Sonderweg in der Corona-Krise

Schweden geht in der Coronavirus-Krise einen Sonderweg. Das skandinavische Land verzichtete auf einen Lockdown. Ergebnis: Die Infektionskurve flachte kaum ab, die Sterberate ist sehr hoch. Ob Schwedens Weg ein Irrweg war, ist aber noch nicht endgültig ausgemacht.

Zu Beginn der Corona-Krise blickte die Welt interessiert nach Schweden. Die Skandinavier hatten sich dazu entschlossen, im Kampf gegen die Pandemie einen Sonderweg zu gehen. Anstatt einen Lockdown einzuführen, blieben Kindergärten, Volksschulen, Geschäfte und Restaurants in Schweden weitestgehend offen. Vielmehr riet die Regierung Älteren und Menschen mit Vorerkrankungen, die Öffentlichkeit zu meiden und sich selbst zu isolieren.

Wohin diese Strategie des Chef-Epidemiologen Anders Tegnell geführt hat, zeigen die Todesstatistiken der vergangenen Wochen. Im April und Mai starben in Schweden deutlich mehr Menschen als im langjährigen Durchschnitt. Die zusätzlichen Toten entsprechen ziemlich genau der offiziellen Zahl der Covid-19-Toten. Schweden steht mittlerweile bei mehr als 50 Covid-19-Opfern je 100.000 Einwohner - Österreich bei knapp acht. Anders Tegnell musste kürzlich eingestehen, dass ein etwas restriktiverer Weg wohl besser für sein Land gewesen wäre.

Die meisten Länder konnten das Prinzip „die Infektionskurve abflachen“ umsetzen - der Anstieg der Todeszahlen verringerte sich binnen wenigen Wochen immer mehr. Zwei Länder tanzen aus der Reihe: Großbritannien und Schweden. Zwar verlaufen auch hier die Kurven am Ende etwas flacher als zu Beginn. Doch es gibt immer noch einen klar erkennbaren Anstieg von Tag zu Tag. Geht es so weiter, könnte Schweden in etwa 30 Tagen Italien bei der Todesrate überholen.

Noch aber ist nicht endgültig ausgemacht, ob Schwedens Weg ein Irrweg war. Wenn andere Länder von einer zweiten Infektionswelle getroffen werden, könnte die Zahl der Toten dort noch einmal deutlich steigen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).