20.06.2020 08:15 |

2 statt 1

Sturms Trainer-Vertrag wird zum Eigentor

Sturm ist weiterhin nur ein Schatten von einst. Niederlagen setzt es en masse, Siege sind die seltene Ausnahme. Auch Trainer Nestor El Maestro wirkt angeschlagen und ratlos. Für zwei Jahre hat er im Vorjahr unterschrieben. Durchaus möglich, dass schon nach einem Jahr wieder Schluss ist. Dabei war Ex-Sportchef Günter Kreissl überzeugt, dass der 37-Jährige als neuer Stern am Trainer-Himmel aufgeht.

Nestor El Maestro ist ein netter Kerl. Der 37-Jährige ist auch ein akribischer Arbeiter und wird mit Sicherheit auch ein guter Trainer sein. Jetzt kommt allerdings das große Aber. Sturm und El Maestro scheinen nicht zusammenzupassen. Neben der sportlichen Talfahrt sorgt der noch junge Trainer abseits des Platzes mit unglücklichen Aussagen immer wieder für Kopfschütteln im schwarzen Umfeld.
„Das ist kein Jahrhundert-Job für mich, das Gehalt ist hier auch kein riesiges Schmerzensgeld“, sagte er nach seinem Ausraster im September in Mattersburg.
Und auf „Sky“ meinte er im November offen: „Ich bin leider kein guter Trainer für den Plan B.“
Am Tag nach der 0:4-Abfuhr beim LASK mussten vor dem Training wieder einige schlucken, als El Maestro sinngemäß zugab: „Ich bin leer, weiß auch nicht mehr recht weiter.“
Diese Ehrlichkeit ehrt ihn zwar, in der deprimierenden Situation, in der sich seine Mannschaft befindet, ist sie jedoch nicht unbedingt hilfreich.
Mit Spendlhofer?
Es wäre also keine große Überraschung, sollten sich die Wege nach dieser verkorksten Saison früher als geplant trennen. Nach Vogel und Mählich wäre El Maestro bereits der dritte Trainer in Folge, den man „schickt“. Dabei wollte der 37-Jährige selbst vorerst nur für ein Jahr unterschreiben. Doch Günter Kreissl war dagegen. Der ehemalige Sportchef, der seine Zukunft bei den Schwarzen seinerzeit auch an El Maestro geknüpft hatte, drängte auf einen Zweijahresvertrag.
Grund: Kreissl war überzeugt davon, dass El Maestro einschlägt und Sturm für ihn eines Tages eine dicke Ablösesumme lukrieren wird. Statt Ablöse riecht es jetzt allerdings eher nach Abfindung.
Morgen gegen den LASK sitzt der Chefcoach jedenfalls wieder auf der Tribüne. Lukas Spendlhofer, der vor dem 0:4 aus dem Kader flog und als Bauernopfer herhalten musste, darf wieder hoffen. Nikon El Maestro: „Er hat wie jeder andere auch die Chance, dabei zu sein.“

Burghard Enzinger
Burghard Enzinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Juli 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
19° / 25°
leichter Regen
17° / 25°
leichter Regen
18° / 25°
starke Regenschauer
18° / 25°
leichter Regen
15° / 22°
Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.