17.06.2020 08:00 |

Begegnungszone geplant

Der neue Münzgassen-Plan löst heftigen Unmut aus

Dieser Vorschlag lässt in der Salzburger Altstadt die Wogen hochgehen: Das Verkehrsressort der Stadt plant eine Begegnungszone vom Neutor bis zum neuen Kreisverkehr am Museumsplatz. Dafür soll die Münzgasse zweispurig, die Gstättengasse autofrei werden. Die Geschäftsleute haben in der vom Leerstand geplagten Geschäftszeile nur wenig Freude daran : „Es ist ein schlechtes Signal.“

Dienstag, früher Vormittag in der Salzburger Münzgasse. Nur wenige spazieren durch die vom Leerstand geplagte Ladenzeile. Einen älteren Herren in feinem Zwirn zieht es in die Feinbäckerei Essl, gleich daneben spiegelt die leere Auslage von Rieger Fashion.

Ganz so ruhig sind die verbliebenen Geschäftsleute nicht. Zumindest, wenn es um die jüngsten Pläne aus dem Schloss Mirabell geht: Die Gstättengasse soll autofrei werden, dafür muss durch die Münzgasse Gegenverkehr führen. Die Parkplätze weichen einer Begegnungszone, die sich vom Neutor bis zum Museumsplatz ziehen wird.

„Für uns wäre das unangenehm. Die wenigen Parkplätze direkt vor den Geschäften würden damit wegfallen“, sagt Maria Nikic, die seit 27 Jahren die Altstadt Confiserie betreibt. „Wir mussten schon in den vergangenen Jahren viel hinnehmen, wie die vielen Diskussionen rund um die Neutorsperre, Demos und Staus, die unsere Kunden von der Stadt weghalten.“

Ab Herbst werden die Anrainer eingebunden
Die zuständige Vizebürgermeisterin Barbara Unterkofler (ÖVP) versucht zu beruhigen: „Das Konzept ist noch nicht fertig. Derzeit schauen wir, was geht.“ Im Herbst startet ein Bürgerbeteiligungsprozess, bei dem auch die Geschäftstreibenden eingebunden werden.

Ebenfalls im Herbst sollen die Arbeiten für den Kreisverkehr am Museumsplatz starten. Damit fallen 30 Stellplätze des Rot-Kreuz-Parkplatzes weg. Die Begegnungszone soll im nächsten Schritt folgen – ab dann sind Autos und Fußgänger bei Tempo 20 vollkommen gleichberechtigt.

Skepsis macht sich in der Gasse bereit
Dass weiterhin Autos in der Gasse unterwegs sind, gefällt nicht allen in der Münzgasse: „Es wäre besser, wenn die Altstadt autofrei wird. In der Begegnungszone Griesgasse begegnen sich auch höchstens die Autos“, sagt ein junger Geschäftsmann der „Krone“.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Verena Seebacher
Verena Seebacher
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.