11.06.2020 13:30 |

Betreutes Wohnen

15 neue Wohnplätze für Jugendliche in ganz Tirol

Drogensucht, Tabletten- und Alkoholabhängigkeit, kriminelle Delikte, Gewalt – immer wieder geraten Jugendliche in Tirol auf die schiefe Bahn. Doch die Betreuungseinrichtungen sind teils überfüllt, es fehlt in allen Bezirken an Platz. Bis jetzt: Denn noch heuer werden 15 neue Plätze im Betreuten Wohnen geschaffen!

Es ist eine politische Debatte, die seit dem „Krone“-Bericht im April 2018 mit der Schlagzeile „Rätsel um den Tod von drei Mädchen in Innsbruck“ begonnen hat. Die drei Jugendlichen im Alter von gerade einmal 15, 16 und 17 Jahren gehörten demselben Betreuungsnetz in der Tiroler Landeshauptstadt an, waren tablettensüchtig und starben an einer Überdosis Praxiten.

Obwohl die drei Mädchen betreut wurden, konnte das Schlimmste nicht verhindert werden. Für die Tiroler FPÖ und die „Tiroler Krone“ damals Grund genug, nicht zur Tagesordnung überzugehen. „Seit Jahren ist die Einrichtung der drei Mädchen mehr als ausgebucht. Allein 2017 lag die Auslastung bei 96,4 Prozent“, sagte FP-Landesparteichef Markus Abwerzger. Fakt ist, dass es in Tirol – vor allem in den Bezirken – einen Mangel an ständig betreuten 2er- und 3er-WGs für diese Zielgruppe gibt.

Die Umsetzungsschritte stehen mittlerweile fest
Eine Tatsache, die die Freiheitlichen ändern wollten. Daher forderten sie, „im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe mit externen Projektpartnern darauf einzuwirken, dass dezentrale Krisenwohnplätze für Jugendliche in den Bezirken errichtet und finanziert werden.“

Der Antrag wurde im Februar-Landtag 2020 einstimmig beschlossen, nun steht der Fahrplan fest. Eines vorweg: Noch im Laufe des Jahres werden die bisher bewilligten 88 Plätze im Betreuten Wohnen um 15 Plätze erweitert! Insgesamt gibt es dann 103 bewilligte Plätze.

Die genauen Umsetzungsschritte durch die Abteilung Kinder- und Jugendhilfe teilt die zuständige LR Gabriele Fischer (Grüne) mit:

    • Die Träger des Betreuten Wohnens können im Rahmen ihrer Bewilligung einzelne Plätze durch Überbelegung anbieten, wovon in Einzelfällen befristet Gebrauch gemacht wird.
    • Die Kinder- und Jugend- GmbH plant, insgesamt zehn Wohnplätze im (intensiv) Betreuten Wohnen für Jugendliche einzurichten.
    • Eine Leistungserweiterung wurde bisher von zwei geeigneten Trägern in Erwägung gezogen. Diese sind das Betreute Wohnen Innsbruck (SOS Kinderdorf) sowie das InnHouse. SOS Kinderdorf hat bereits drei zusätzliche Wohnplätze zu den bisherigen acht geschaffen.
    • Das InnHouse hat für das heurige Jahr den Umstieg in den Normtagsatz angekündigt und erfüllt nach dem abgeschlossenen Verfahren die Voraussetzungen, die bestehenden 14 Wohnplätze um fünf zusätzliche Plätze zu erweitern.

„Diese Plätze sind sehr wichtig für die Zukunft“
„Es freut mich, dass unser Antrag umgesetzt worden ist. Das war nur dank der guten Zusammenarbeit mit LR Fischer möglich. Hier hat sie das Herz am rechten Fleck. Diese Plätze sind wichtig für die Zukunft“, betont Abwerzger.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Sonntag, 24. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
1° / 17°
wolkenlos
-0° / 17°
wolkenlos
-2° / 15°
wolkenlos
1° / 16°
wolkenlos
1° / 12°
heiter