03.06.2020 16:47 |

Bis zu 150 Personen

Asylwerber werden nach Villach-Langauen verlegt

Um die Abstandsregelungen in Coronazeiten auch in Asylquartieren zu gewährleisten, will das Innenministerium in den nächsten Tagen bis zu 150 Asylwerber nach Villach-Langauen verlegen lassen.

In den seit Jahren leerstehenden Containeranlagen in Villach-Langauen sollen in den nächsten Tagen bis zu 150 Asylwerber untergebracht werden. „Die Anlagen wurden vor vier Jahren um drei Millionen Euro erbaut und sind Eigentum vom Innenministerium“, wird seitens dem Villacher Bürgermeisterbüro erklärt.

Grund für die geplanten Verlegungen sei die Gewährleistung der Abstandsregelungen in Zeiten von Corona. Deshalb werden demnächst zahlreiche Asylwerber österreichweit in Unterkünfte verteilt, die bislang leer gestanden sind. Voraussetzung für eine Unterbringung im Land ist ein negativer Coronatest. Dies soll vom Villacher Gesundheitsamt vor Ort kontrolliert werden. 

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 10. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.