Kleinwalsertal-Feeling

Das Ende des Babyelefanten! Wien im Kuschelfieber

Wien
21.05.2020 06:00

Corona? War da nicht einmal etwas? Ein Spaziergang durch die Stadt zeigt: Der viel zitierte Babyelefant als Abstandsmesser ist bis zur Unsichtbarkeit geschrumpft, Wien im Kuschelfieber. Viele „Krone“-Lokalaugenscheine am Mittwoch vor dem Feiertag offenbaren: Eine Stadt verliert die Angst vor der Pandemie. 

Beispiel Viktor-Adler-Markt: dichtes Gedränge vor den Standln. Einige tragen Maske, viele nicht. So mancher, der sie nutzt, verwendet sie falsch: Der Mund-Nasen-Schutz als Kinnwärmer, das Riechorgan hängt oben frei drüber. Völlig sinnlos. Blick zur Mariahilfer Straße. Shoppen ist angesagt. Kreuz und quer laufen die Menschen, drängen sich in die Geschäfte. Danach ein Spritzer in der Sonne. Begrüßungsszenen, so emotional wie Familienzusammenführungen: Bussi-Bussi, Umarmungen, Gelächter. Corona? War da nicht einmal etwas?

Märkte, Mariahilfer Straße, U-Bahn - die Menschenmassen drängen sich wieder in der Stadt. Während sich ein Corona-Cluster nach dem anderen bildet, denn die Zahlen in Wien steigen. (Bild: Zwefo)
Märkte, Mariahilfer Straße, U-Bahn - die Menschenmassen drängen sich wieder in der Stadt. Während sich ein Corona-Cluster nach dem anderen bildet, denn die Zahlen in Wien steigen.

Die Wiener Öffis als fahrende Sardinenbüchsen. Da ist sie wieder, die Rushhour. Mittwochfrüh, Westbahnhof, U6. Einer geht noch, einer geht noch rein. Quetschen, pressen, schlichten. Wie früher. Kein Platz mehr für Corona! Leider ein Irrglaube.

In Wien sieht das öffentliche Leben, trotz Maske, an vielen Orten wieder so aus wie vor der Corona-Krise. (Bild: Gerhard Bartel)
In Wien sieht das öffentliche Leben, trotz Maske, an vielen Orten wieder so aus wie vor der Corona-Krise.

Ohrfeige für Türkise: Mikl-Leitner lobt Wien
Die Zahlen in Wien steigen und steigen, Cluster bilden neue Cluster. Und Corona ist zum Wahlkampfthema verkommen. Da spielt nun auch die niederösterreichische ÖVP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mit - eine Ohrfeige für die eigene Partei: Sie lobt explizit die „gute Zusammenarbeit auf fachlicher und sachlicher Ebene“ zwischen dem von Türkis so kritisierten Wien und ihrem Niederösterreich. Die SPÖ freut sich.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele