20.05.2020 17:06 |

Ausnahmeregelung

Russischer Privatjet holte Koffer für Oligarchin

Zwei Privatjets aus Russland, die Medien mit den Putin-Vertrauten Igor Setschin und Igor Schuwalow in Verbindung bringen, sind trotz eines Verbots im Mai in Österreich gelandet. In beiden Fällen sei dies durch Ausnahmeregeln möglich gewesen. Einer der Flieger landete in Salzburg, um für eine russische Oligarchin einen Koffer abzuholen.

Ein Bombardier Global 6000 mit dem Kennzeichen M-YOIL, der nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters von Rosneft-Chef Igor Setschin verwendet wird, war am 4. Mai in Wien-Schwechat gelandet und drei Tage später wieder nach Moskau zurückgeflogen.

In den frühen Morgenstunden des vergangenen Samstag setzte zudem ein aus Moskau kommender Gulfstream G650 mit dem Kennzeichen LX-MOW am Flughafen Salzburg auf und hob 70 Minuten später wieder ab. Mit diesem Jet fliegen laut russischen Medienberichten der ehemalige russische Vizepremier und nunmehrige Wneschekonombank-Chef Igor Schuwalow sowie dessen Familie. 

„Koffer und andere Sachen von Zweitwohnbesitzern abgeholt“
Eigentlich gilt ein Landeverbot. Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums bestätigte die beiden Landungen, die durch eine Ausnahmeregelung für Überstellungsflüge ohne Passagiere möglich gewesen seien. M-YOIL sei aus Moskau nach Wien gekommen, um hier gewartet zu werden, berichtete sie. Aber auch bei LX-MOW nach Salzburg habe es bei An- und Abflug jeweils keine Passagiere gegeben. „Es wurden Koffer und andere Sachen von Zweitwohnbesitzern in Österreich abgeholt“, erläuterte sie.

LX-MOW ist auch in der Vergangenheit wiederholt aus Moskau nach Salzburg geflogen, Igor Schuwalow verfügt laut österreichischen Medienberichten über einen Wohnsitz in der Villa Campeau in Burgau am Attersee. Er und seine Familie sind zudem für den kostspieligen Einsatz von Flugzeugen bekannt: 2016 hatte der Oppositionspolitiker Aleksej Nawalny enthüllt, dass die Gattin des damaligen russischen Vizepremiers, Olga Schuwalowa, ihre preisgekrönten Corgi-Rassehunde in Privatjets zu internationalen Hundewettbewerben fliegen lässt. Nawalny hatte Schuwalows Hin- und Retourflug zur „Datscha“ nach Salzburg seinerzeit mit 72.000 Euro taxiert. Mittlerweile bieten internationale Bedarfsflugunternehmen diesen Flug in einem Gulfstream G650 bereits für 35.000 Euro an.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.