Kein Geld, kein Platz

Ex-Schalker sauer: Ich sollte für WM-Spiele zahlen

Chinedu Obasi ist stinksauer auf den nigerianischen Fußballverband! Der Ex-Bundesliga-Spieler erhob am Sonntag auf seinen Social-Media-Kanälen schwere Vorwürfe, dass er 2014 Geld für eine WM-Teilnahme bezahlen sollte.

„Ich habe mit Schalke in der Champions League gespielt, alles lief gut. Am Ende der Saison erhielt ich für die WM-Vorbereitung eine Einladung zu Freundschaftsspielen in Südafrika. Zwei Tage vor Erscheinen der endgültigen Liste wurde ich aber gebeten, etwas Geld zu zahlen, wenn ich im Team sein wollte.“

Doch der frühere Schalker und Hoffenheimer verweigerte dies - und durfte schließlich doch nicht mit zur WM. Der damalige Assistenzcoach Valere Houdonou bestreitet die Vorwüfe, erklärt: „Er hat es nicht in den Kader geschafft, weil er keinen anderen aus der Mannschaft verdrängen konnte.“ Die nigerianischen Antikorruptionsbehörden ermitteln seit Jahren gegen hochrangige NFF-Funktionäre.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 31. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.