Coronavirus in OÖ:

Erdbeerpflücker zwischen Hilfe und Quarantäne

Erster Flug mit 213 Arbeitskräften aus Ukraine importierte auch einen Infizierten. Insgesamt 20 Erdbeerpflücker befinden sich nun in Quarantäne.

Die Obst- und Gemüsebauern ringen um Erntehelfer für Erdbeeren und Frischgemüse. Am vorigen Freitag wurden daher das erste Mal 213 Ukrainer eingeflogen. Zwar eine Erleichterung für die Betriebe, zugleich wurde das Risiko der Hilfe aus dem Ausland aufgezeigt: Nach Ankunft wurde eine Person positiv auf Covid-19 getestet. Sie kam sofort in Quarantäne, dazu auch 19 weitere Pflücker, die vier anderen Betrieben zugeteilt worden waren. Sie befinden sich nun ebenfalls in 14-tägiger Quarantäne.

Dennoch hofft man auf einen nächsten Flug: „Jeder Tag ohne Einreise ist für uns eine verlorener Tag“, so Ewald Mayr, Obmann des Verbands der Obst- und Gemüseproduzenten OÖ, der die Flüge in Auftrag gibt. Obwohl auch 100 Asylwerber anpacken, fehlen noch immer 500 Erntehelfer.

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.