07.05.2020 07:00 |

Viele Eltern unsicher

Neue Spielregeln für steirische Kindergärten

Viele Eltern sind verunsichert, ob sie ihren Nachwuchs in die Betreuungseinrichtung bringen dürfen. Die zuständige Bildungslandesrätin versteht die Sorgen, verteidigt aber den Stufenplan. Die Grazer SPÖ fordert währenddessen eine krisenbedingte Neuberechnung der Elternbeiträge

„Wann darf mein Kind in den Kindergarten?“ Auch am Tag nach der Präsentation des Stufenplans des Landes ist die Unklarheit in vielen steirischen Familien groß. Viele verunsicherte Eltern haben sich an die „Steirerkrone“ gewandt. Oftmals hapert es offenbar auch an der Informationsweitergabe der Einrichtungen. „Die Regelung ist klar und wurde auch so kommuniziert", ist Bildungslandesrätin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) jedenfalls überzeugt.

„Alle, die es brauchen, konnten ihr Kind schon bisher zur Betreuung schicken - dazu wurde die Bedarfsgruppe um Kinder im Pflichtjahr und mit Sprachförderbedarf erweitert.“ Mit 18. Mai stehen die Kindergärten und -Krippen dann wieder allen offen, „verbunden mit der Bitte, zu prüfen, ob eine Betreuung zuhause möglich ist“.

Versäumnis des Bundes
Aktuell erreicht der Betreuungsbedarf in Kindergärten im Schnitt nicht einmal 50 Prozent der herkömmlichen Auslastung. Dass Eltern mit mehreren Kindern, wo etwa das eine in den Kindergarten und das andere in die Schule geht, in den nächsten Wochen vor ziemlichen Herausforderungen stehen, will Bogner-Strauß nicht verhehlen. „Ich bin da ja auch selbst als Mutter betroffen. Leider hat es der Bund verabsäumt, für Schulen eine einheitliche Lösung zu finden - aber gerade deshalb wollten wir mit den Kindergärten so flexibel wie nur möglich sein.“

Einkommen wird durch Corona radikal reduziert
Für alle, die ihre Kinder weiter zuhause betreuen, übernimmt das Land noch bis 17. Mai die Elternbeiträge - ab dann richten sich diese wieder nach dem monatlichen Familien-Nettoeinkommen aus dem Vorjahr. “Viele Haushaltseinkommen haben sich durch die Corona-Krise aber radikal verringert, in vielen weiteren Fällen wird das in den kommenden Wochen der Fall sein„, ist Michael Ehmann, Gemeinderat und Grazer SPÖ-Chef, überzeugt.

Im kommenden Gemeinderat wird er nun zumindest für Graz eine dementsprechende Adaptierung beantragen: „Wo immer es eine Reduzierung des Haushaltseinkommens gibt, sollten die Elternbeiträge umgehend neu berechnet werden.“

Marcus Stoimaier
Marcus Stoimaier
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. Juni 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
12° / 23°
wolkig
10° / 22°
einzelne Regenschauer
11° / 23°
wolkig
10° / 20°
einzelne Regenschauer
9° / 20°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.