03.05.2020 10:00 |

Mit strengen Auflagen:

Friseure starten jetzt durch

Große Erleichterung in den Salzburger Friseursalons: Am Samstag war der Ansturm groß. 

An ihr Gesichtsvisier muss sich Friseurin Barbara Weissacher aus Taxenbach erst gewöhnen. Sie ist aber vor allem eines: Unendlich dankbar, dass die schlimmste Durststrecke erst einmal geschafft ist. „Es geht ums Überleben“, sagt sie nachdenklich. Vor sieben Jahren bezog sie ihr Geschäft direkt an der Bundesstraße in Taxenbach, investierte viel. Große Finanzpolster fehlen kleinen Unternehmerinnen wie ihr. 1000 Euro aus dem Härtefonds dämpften nur die akuten Probleme. Jetzt will sie mit neuer Energei durchstarten. Das Plexiglas-Visier sei beim Haareschneiden und Färben besser geeignet, als der Mund-Nasen-Schutz, meint sie. „Wir kommunizieren viel mit den Kunden, da wird die Maske schnell feucht.“ Auch Bartpflege ist in Österreich jetzt wieder erlaubt.

Für die Arbeit so nah am Gesicht tragen Barbara und ihre Mitarbeiterin Maske und Visier. Nobel-Figaro „Sturmmayr“ hält es genauso. „Wir sind ohnehin nicht auf Bartpflege spezialisiert“, betont Filialchefin Silvia Detki im Europark. Herrenfriseur Abdulrahman Seifo verzichtet dagegen ganz auf das Schneiden, Trimmen und die Pflege der Bärte seiner Kunden. „Wir schneiden die Bärte mit Messern, die sind schwerer zu desinfizieren“, schildert Seifo. Nicht nur vor Seifos Salon in Salzburg-Lehen bildeten sich am Samstag schon in aller Früh Warteschlangen. „Ich bin seit 5.30 Uhr da, bis 20 Uhr kommen Kunden“, erzählt Marija, Chefin im Salon „M.M Kopfsache“ in Salzburg-Itzling. Sie sperrte ihr Geschäft erst im Dezember auf, dann bremste Corona ihren Elan: „Es war hart. Wir haben ja von heute auf morgen zusperren müssen.“

Ulrike Liberda von „Die Friseurin“ in St. Michael wurde sogar schon in aller Früh vor der Tür erwartet: Zwei männliche Kunden tarnten sich mit langen Perücken und kochten für die Friseurin Kaffee. „Lachen ist auch jetzt erlaubt“, freute sich Liberda über die Geste. Dank war zu spüren: „Die Leute sind mit kleinen Geschenken gekommen.“ Es gehe um Wertschätzung.

Hygieneauflagen wie häufiges Lüften oder Desinfizieren nehmen alle sehr Ernst.

Genervt vom täglichen Kampf mit ihren Haaren waren unzählige Kunden. Besonders dringend? „Das Nachfärben beim Haaransatz“, meint Friseurin Barbara Weissacher. Auch die Männer würden zu den besonders ungeduldigen Kunden zählen, sagen die Friseurinnen mit Augenzwinkern.

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann
Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 29. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.