02.05.2020 13:00 |

Große Nachfrage

In den Pfandleihhäusern herrscht jetzt Hochbetrieb

Viele Menschen, die in Not sind, „versilbern“ in Krisenzeiten in den Pfandhäusern Autos und Schmuck, um schnell zu Geld zu kommen.

Maria Theresia gründete die Pfandhäuser. Jetzt geht das Geschäft überall gut. Die Zinsen bei Pfandhäusern sind hoch, den Wert kriegt man nie ersetzt, der Deal ist aber einfach. Oft lässt man durch die Übergabe des Typenscheins sein Auto verpfänden. Goldschmied Christof Leschanz arbeitet in Villach mit seiner Familie im Juwelier- und Pfandhaus mit. „Die Wertgegenstände müssen von uns für viereinhalb Monate aufbewahrt werden, danach werden sie versteigert.“ Das passiert nur in fünf Prozent aller Fälle, der Rest wird vom Besitzer wieder eingelöst. „Unser Aufwand ist groß, alle Objekte sind versichert.“ Die teuerste Uhr, die zu Leschanz gebracht wurde, war 100.000 Euro wert.

Christian Tragner, Kärntner Krone

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. Oktober 2020
Wetter Symbol