30.04.2020 17:33 |

Angreifer festgenommen

Washington: Mann feuert 30-mal auf Kubas Botschaft

In der US-Hauptstadt Washington hat in der Nacht auf Donnerstag ein Mann auf die kubanische Botschaft geschossen. Verletzt wurde niemand, der Angreifer wurde festgenommen, wie die US-Polizeibehörde Secret Service mitteilte. Berichten zufolge gab der Mann mit einem Schnellfeuergewehr rund 30 Schüsse ab. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Mitarbeiter des Secret Service waren in der Nacht zu der Botschaft gerufen worden. Sie nahmen den Mann, dessen Identität nicht bekannt gegeben wurde, fest. Ihm werden ein Angriff mit Tötungsabsicht und der Besitz einer nicht registrierten Waffe sowie nicht registrierter Munition zur Last gelegt.

Die kubanische Botschaft veröffentlichte Fotos von Löchern in der Fassade des Gebäudes und in einem Fenster. Kubas Außenminister Bruno Rodríguez mahnte via Twitter, Staaten müssten bei ihnen akkreditierte Diplomaten und deren Gebäude schützen.

USA und Kuba sind historische Gegner
Die USA und das sozialistisch regierte Kuba sind historische Gegner. US-Präsident Donald Trump hat die Entspannungspolitik seines Vorgängers Barack Obama gegenüber dem Karibikstaat wieder rückgängig gemacht. Washington wirft Kuba unter anderem schwere Menschenrechtsverletzungen vor.

Im Oktober 2017 wiesen die Vereinigten Staaten 15 kubanische Diplomaten aus, nachdem Mitarbeiter der US-Botschaft in Kuba unter unerklärlichen Kopfschmerzen gelitten hatten. Zwischenzeitlich war die Rede von „Akustik-Attacken“ auf das Botschaftsgebäude in Havanna.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).