Absage Festspiele

Serafin: „Wir wollen kein kulturelles Ischgl“

Kulturbegeisterte Menschen haben es schwer: unzählige Theater-, Kabarett-, Oper- und Musical-Vorstellungen fielen der Covid-19-Krise zum Opfer. Nun trifft es auch die Festspiele, die Zigtausende Besucher jedes Jahr begeistern. Während Daniel Serafin, verantwortlich für die Oper im Steinbruch mit 5000 Sitzplätzen, schon im März die Reißleine zog und verbindlich absagte, lassen die Salzburger Festspiele mit einer Entscheidung auf sich warten. Warum es um viel mehr geht als um Künstler, und was diese Krise für die Zukunft der Kultur in Österreich bedeuten wird - Sasa Schwarzjirg sprach mit dem Kulturmanager darüber.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen