19.04.2020 08:30 |

Fußball

„Die erste Woche war ein Mega-Aufwand“

Als Co-Trainer des deutschen Bundesliga-Aufsteigers Union Berlin hat der Salzburger Markus Hoffmann bereits 14 Tage Kleingruppentraining hinter sich. „Gerade die erste Woche war ein Mega-Aufwand“, betont der Ex-Seekirchen-Coach. Das größte Problem: die Spieler auf Abstand zu halten – das ist in einer Mannschaftssportart gar nicht so leicht.

Für Österreichs Fußball-Bundesligisten soll ab Dienstag Kleingruppentraining möglich sein. In Deutschland ist das seit zwei Wochen Realität. Mittendrin bei Aufsteiger Union Berlin ist der Salzburger Co-Trainer von Urs Fischer, Markus Hoffmann.

Insbesondere vor der ersten Woche taten sich „1000 Fragen auf, die wir in unzähligen Video-Konferenzen zu beantworten versuchten“, erzählte der 47-Jährige, „es war ein Mega-Aufwand“.

Zumal in der ersten Phase nur vier Spieler und ein Trainer am Platz sein durften. „Wir haben mit sechs Gruppen trainiert, beginnend mit der ersten um 8 Uhr, der letzten um 16 Uhr. Am ersten Tag mussten natürlich alle einen Corona-Test machen.“ Die Hygienevorschriften sind extrem. „So dürfen in einer Kabine für 25 Spieler nur fünf sein, um sich umzuziehen. Geduscht wird daheim. Nach jeder Gruppe wird die Kabine desinfiziert. Das Ordnungsamt macht jeden zweiten Tag Kontrollen, ob alle Regeln beachtet werden.“

In der zweiten Woche, wo wieder auf Corona getestet wurde, durften die Gruppen auf sieben vergrößert werden. Das größte Problem: „Die Kicker auf Abstand zu halten, zumal Zweikämpfe ja verboten sind. Man muss einfach immer wieder darauf hinweisen.“ Hoffmann geht aber fix davon aus, dass die Liga im Mai mit Geisterspielen fortgesetzt wird. „Vielleicht ab 16. oder eine Woche später. Aber es ist ausgemacht, dass alle Klubs davor drei Wochen Mannschaftstraining bekommen.“

Dieses Wochenende tankt er in Henndorf bei der Familie mit den zwei Kindern Kraft. Zu Beginn verschaffte ihm die Corona-Krise einen dreiwöchigen Heim-Aufenthalt, normal in einer Bundesliga-Saison undenkbar. „Darum war das wie Urlaub für mich. Wir waren ja nicht eingeschlossen, konnten Radfahren, spazieren. Das wäre in einem Hochhaus in Berlin im 24. Stock anders.“

Herbert Struber
Herbert Struber
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 31. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.