18.03.2020 22:00 |

Ährensache:

In Silz keimt Themenweg „Vom Korn zum Brot“

Aus einer Idee keimte in Silz ein tirolweit einzigartiges Projekt : Mit dem Themenweg „Vom Korn zum Brot“ möchte man den Weg des Getreides spektakulär erlebbar machen.

Der Samen wurde schon vor Jahrzehnten gesät: Bereits Mitte der 1990er Jahre zog der Silzer Krippenverein in die alte Dorfmühle ein. Eine damals schon angedachte Restaurierung wurde tatsächlich in die Hand genommen und 2013 abgeschlossen. Ein kleines Museum vermittelt seither Wissen über das alte Müllerhandwerk und der Brotbacktag an jedem ersten Samstag des Monats wurde zum Renner über die Gemeindegrenzen hinaus. Und die alte Mühle zur Keimzelle einer Idee, die die Silzer Dorfführung seit Jahren beschäftigt.

350.000 Euro Investition
„Irgendwann stellten wir uns die Frage, ob wir aus diesem schönen Naherholungsgebiet rund um die Mühle nicht mehr machen können“, erinnert sich Vizebürgermeisterin Daniela Holaus als eine der treibenden Kräfte. Mittlerweile kann die Ernte eingefahren werden, denn das Projekt „Vom Korn zum Brot“ hat sich ausgewachsen und steht stabil im Wind. „Rund 350.000 Euro wird es kosten, Projektträger ist die Gemeinde“, präzisiert Gemeinderat Peter Föger, „und wird Gott sei Dank zu 65 Prozent über das hiesige Regionalmanagement gefördert.“

Zwei Kilometer, sieben Stationen
Beide sprühen förmlich über, wenn sie über das Konzept des künftigen Themenweges sprechen, dessen Realisierung in der jüngsten Gemeinderatssitzung einstimmig beschlossen wurde. „Ein wunderschöner, circa zwei Kilometer langer Rundgang mit fünf bis sieben Stationen“, sagt Holaus. Damit die Ähren zu neuen Ehren kommen, hat sich Konzeptersteller „Sunkid“ für Erwachsene und Kinder einiges einfallen lassen: Am idyllischen Areal am Wasserfall gleich am Eingangsportal sollen Sand- und Wasserspielplatz, Kneippbecken, Stehwippe, Rutsche und Sitzgarnituren eine Wohlfühl- und Spieloase bilden, bevor an den weiteren Stationen der Weg bis zur reschen Semmel erzählt wird. Föger: „Wir könnten alte Getreidesorten anbauen, den ehemaligen Bierkeller wiederbeleben und die heutige Getreideernte mit der von früher vergleichen.
So trivial der Titel auch klingen mag, so wichtig sei es, der sich von den Ursprüngen der Nahrungsmittel entfernenden Bevölkerung altes Wissen zu vermitteln. „Wir werden jetzt den Bestbieter ermitteln“, weiß Vize Holaus, „darüber hinaus sind noch einige Gespräche zu führen. Die Bezirkshauptmannschaft Imst hat ihr grundsätzliches Okay gegeben.“

Hubert Daum
Hubert Daum
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 31. März 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-4° / 6°
Schneeregen
-6° / 6°
stark bewölkt
-7° / 3°
stark bewölkt
-4° / 8°
stark bewölkt
-2° / 6°
stark bewölkt

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.