15.03.2020 11:12 |

Beiden geht es „gut“

Coronavirus: Frau von spanischem Premier infiziert

Die Frau des spanischen Regierungschefs Pedro Sanchez hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Es gehe Begona Gomez und dem Premier selbst aber „gut“, teilte die spanische Regierung am Samstagabend mit. Beide halten sich demnach im Moncloa-Palast, dem Sitz des spanischen Ministerpräsidenten in Madrid, auf und „befolgen die von den Gesundheitsbehörden festgelegten Präventionsmaßnahmen“.

Nur wenige Stunden zuvor hatte Sanchez in Spanien den Notstand ausgerufen und das Land fast vollständig unter Quarantäne gestellt. Die Bürger dürfen das Haus nur noch verlassen, um zur Arbeit zu gehen oder lebensnotwendige Besorgungen zu machen. Spanien ist mit mehr als 5700 Fällen das am zweitstärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Land in Europa - nach Italien, das bereits ähnlich drastisch vorgeht.

Drastisches Maßnahmenpaket
Die von Sanchez verkündeten Maßnahmen sind Teil eines umfangreichen Pakets, das im Zuge des für mindestens 14 Tage ausgerufenen Notstands beschlossen wurde. Neben der Einschränkung der Bewegungsfreiheit ist auch vorgesehen, alle nicht notwendigen Geschäfte sowie Vergnügungsstätten zu schließen. Die Schulen waren bereits geschlossen worden.

Der Regierungschef verkündete die drastischen Einschnitte nach einer mehr als siebenstündigen Krisensitzung seines Kabinetts. Durch die Ausrufung des Notstands kann sich die Zentralregierung in Madrid landesweit Kompetenzen aneignen, die normalerweise bei den 17 Regionalregierungen des Landes liegen.

Lage in Madrid sehr angespannt
Spanien hat bisher mehr als 180 Todesfälle gemeldet. In dem 46-Millionen-Einwohner-Land sind die Region Madrid und weitere Gebiete etwa in Katalonien besonders hart betroffen. In Madrid und anderen Regionen waren bereits Bars, Restaurants und Geschäfte geschlossen worden, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Unter den in Spanien Infizierten sind auch zwei Mitglieder des Kabinetts von Regierungschef Sanchez sowie der Vorsitzende der rechtsextremen Partei VOX, Santiago Abascal. Am Samstag wurde bekannt, dass sich auch der ehemalige NATO-Generalsekretär Javier Solana infiziert hat. Der 77-Jährige wird in einem Krankenhaus in Madrid behandelt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).