09.03.2020 11:50 |

Politik ist gefordert

Pflegedirektorin: „Wir brauchen Leute wie Sunita“

Die „Krone“ berichtete über das Schicksal von Sunita Rai (31): Die Nepalesin schloss die Pflege-Ausbildung mit einem Diplom ab, darf aber aufgrund der Kriterien der Rot-Weiß-Rot-Karte nicht bei uns arbeiten. Dabei braucht Salzburg dringend Pflegepersonal: Bis 2024 werden hierzulande 3000 neue Pflegekräfte benötigt.

Sie ist hier ausgebildet worden, kann sehr gut Deutsch und möchte im Landesspital arbeiten. Doch Sunita Rai darf nicht (HIER GEHT‘S ZUR GESCHICHTE). Weil sie die nötigen 55 Punkte für die Rot-Weiß-Rot-Karte - sozusagen die Arbeitsbewilligung - nicht erreicht. Und das, obwohl Rai auch noch eine Einstellungszusage hat: „Wir hätten mit ihr gerechnet“, bedauert Franziska Moser, die Pflegedirektorin des Uniklinikums Salzburg.

Sie ist die Chefin von 2500 Mitarbeitern. Und Moser weiß: „Wir rittern um jede Person. Jeder Einzelne ist wertvoll und nicht ersetzbar.“ Daher ist es selbst für Moser „skurril und hinderlich“, dass die Politik und Verwaltung - wie im Falle Sunitas - solche Steine in den Weg legen.

Salzburg braucht bis 2024 insgesamt 3000 neue Pflegekräfte

Wie bitter notwendig gut ausgebildetes Personal ist, veranschaulichen Zahlen: Allein Salzburg bräuchte bis 2024 insgesamt 3000 neue Pflegekräfte – sowohl in den Kliniken als auch in Heimen. Österreichweit werden 34.000 Personen benötigt. Es gäbe mittlerweile sogar einen Konkurrenz-Kampf zwischen den Bundesländern, erzählt Moser. Weil: „Eine Strategie gibt es nicht!“ Man sei „beschäftigt genug“ die Ausbildungsplätze zu füllen, obwohl allein aufgrund der demografischen Entwicklung noch weitere benötigt werden.

Gerade deshalb ist der „Zuzug dringlich notwendig“, so Moser, die betont: „Pfleger mit Migrationshintergrund nehmen keinen Job weg!“

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.