08.03.2020 07:06 |

Rot-Weiß-Rot-Karte

Pflegerin Sunita soll bei uns arbeiten dürfen!

Sunita Rai (31) ist eine diplomierte Pflegerin. Die Nepalesin darf aber nicht im Landesspital arbeiten – dort, wo sie ausgebildet worden ist. Grund: Die Behörde verweigert ihr die Rot-Weiß-Rot-Karte und rät: Sie solle jetzt Englisch lernen. Obwohl Rai ohnehin gut Deutsch spricht.

„Es ist mein Wunschberuf“, erzählt Sunita Rai im „Krone“-Gespräch. Seit fünf Jahren lebt die Nepalesin hier mit ihrer Schwester, davor war sie drei Jahre in Deutschland. Sie spricht sehr gut Deutsch, trotzdem soll sie jetzt Englisch lernen, damit sie hier bei uns als Pflegerin arbeiten darf: Ihr fehlen nämlich Punkte für die Rot-Weiß-Rot-Karte.

Mit dieser können Nicht-EU-Bürger wie Rai hierzulande arbeiten. Vor allem in Mangelberufen, wie Pflegefachassistentin. Gerade deshalb stößt die Ablehnung der Behörde auf Unverständnis: „Ich wollte in der Klinik arbeiten, habe alles gegeben, um das Diplom zu bekommen.“ Zwei Jahre lang ließ sich Rai direkt im Uniklinikum Salzburg ausbilden, erhielt kürzlich ihr Diplom. Doch am Mittwoch läutete das Telefon. Dabei teilte man ihr mit, dass sie hier nicht arbeiten dürfe. Eigentlich wollte sie Mitte April anfangen. „Ich hatte mich schon richtig gefreut.“

Der Nepalesin mutet es eigenartig an, dass man „hier ausgebildet wird, aber dann nicht arbeiten darf“. Das Punkte-System funktioniere nicht, findet Rai: „Ich hoffe, dass das System flexibler und besser wird.“ Die Pflegerin weiß: „Es werden noch mehr Menschen in diese Situation kommen.“

Dabei werden Pflegekräfte dringend benötigt, betont Klinik-Sprecher Wolfgang Fürweger. Deshalb habe das Uniklinikum den Schwerpunkt Pflege-Ausbildung gesetzt: „Es ist irritierend und verstörend, dass wir Pfleger ausbilden, die nicht bei uns arbeiten dürfen.“ Sollte sich nichts ändern, steuere man „sehenden Auges in eine Personalkrise“. Landesrat, Christian Stöckl (ÖVP) hat in dem Fall die Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) kontaktiert: Er fordert, dass „Pflegefachkräfte aus dem Ausland möglichst unkompliziert eine Arbeitsbewilligung erhalten“. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat den Fall bereits aufgegriffen: Er setze sich für ein einfacheres System ein. Aus dem Büro von Aschbacher gibt es noch keine Stellungnahme.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.