08.03.2020 08:50 |

Nach Angriff in Graz

Antisemitismus: „Die Situation ist unsicher“

Ein 16-jähriger Deutscher, der zum Judentum konvertieren will, wurde in Graz wegen eines Davidsternrings vor wenigen Tagen attackiert. Der Antisemitismus steigt - in ganz Europa, auch in der Steiermark. Die jüdische Gemeinde in Graz fordert, dass die Politik nicht nur redet, sondern verstärkt auch couragiert handelt.

Die Attacke auf den 16-Jährigen Mittwochabend in der Muchargasse macht betroffen: Der in Graz lebende Deutsche möchte zum Judentum konvertieren, er trug einen Ring mit dem Davidstern. „Bist a Jude“, wurde er von zwei Jugendlichen - laut Aussage des Betroffenen hatten sie keinen Migrationshintergrund - angepöbelt, er solle sich „verpissen“. Schließlich wurde ihm ins Gesicht geschlagen.

Kein Einzelfall: So soll vor einiger Zeit im Volksgarten ein Jugendlicher attackiert worden sein, er hat aber keine Anzeige erstattet. „Die steirische Polizei nimmt den Verdacht solcher antisemitischen Straftaten sehr ernst. Eine Steigerung ist festzustellen“, sagt auch Polizeisprecher Markus Lamb.

„Situation hat sich stark verschlechtert“
„In den vergangenen fünf Jahren, insbesondere in den letzten zwei bis drei, hat sich die Situation sehr stark verschlechtert“, sagt Elie Rosen, Leiter der kleinen jüdischen Gemeinde in Graz, die etwa 150 Personen umfasst. Der Antisemitismus steige deutlich, das würden mehrere Erhebungen zeigen. Der aktuelle Verfassungsschutzbericht (für das Jahr 2018) etwa weist für Österreich 49 antisemitsche Tathandlungen aus, vier Personen wurden verletzt.

„Wir reden hier nicht nur vom rechten Antisemitismus“, so Rosen. „Alle Studien zeigen einen hohen Anteil von linkem sowie muslimischem Antisemitismus.“ Rosen hat begonnen, Fälle einzeln zu dokumentieren, etwa Schimpftiraden am Telefon oder auf der Straße, aber auch in sozialen Netzwerken, wo Judenhasser auf Knopfdruck ein großes Publikum erreichen und sich gefährliche Zellen bilden.

Couragiertes Handeln der Politik gefordert
Rosen betont im Gespräch mit der „Krone“ das gute Einvernehmen mit der Polizei (die Ermittlungen im aktuellen Fall wurden vom Verfassungsschutz übernommen) und auch mit der Stadt Graz. „Alle Politiker sind gegen Antisemitismus. Wenn es aber darum geht, couragiert etwas zu tun, etwa gegen die BDS-Bewegung (sie fordert eine Isolation Israels, Anm.), sieht es ganz anders aus“, fordert er auch ein verstärktes Engagement in der Pädagogik.

Die Situation ist laut dem Grazer derzeit für alle jüdischen Gemeinden unsicher. „Wir wissen nicht, wie es in Zukunft weitergeht.“

Monika Krisper
Monika Krisper
Jakob Traby
Jakob Traby
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. April 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
4° / 14°
stark bewölkt
2° / 14°
stark bewölkt
3° / 14°
stark bewölkt
4° / 15°
wolkig
4° / 12°
bedeckt

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.