05.03.2020 07:47 |

Verbote unmöglich

Risiko-Reisen sind auch weiterhin erlaubt

Was passiert, wenn Arbeitnehmer trotz Reisewarnung in Risiko-Gebiete reisen? Die Gewerkschaft gab am Mittwoch Antworten..

Personen, die trotz der aktuellen Coronavirus-Lage in Risikogebiete reisen, werden kritisch beäugt. Ein Urlaub in einem Krisengebiet oder einem Corona-Hochrisiko-Land wie Italien ist dennoch nicht verboten. „Eine Reisewarnung geht nicht so weit, dass der Arbeitgeber Beschäftigten untersagen kann, Urlaub in einem Krisengebiet zu machen“, sagt Gewerkschaftschef Gerald Forcher. „Das wäre ein unzulässiger Eingriff in die Privatsphäre und die Persönlichkeitsrechte.“ Er verweist auf das Angestelltengesetz. Im Krankheitsfall könne jedoch die Entgeltauszahlung ausfallen, so Forcher. Auch eine Anweisung zum Home-Office sei unzulässig.

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 26. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.