Tragödie um 19-Jährige

Steirer erschoss irrtümlich Freundin - verurteilt

Steiermark
04.03.2020 11:07

Es war eine Tragödie, die für Erschütterung sorgte: Ein damals 19-jähriger Oststeirer erschoss im September des Vorjahres versehentlich seine gleichaltrige Lebensgefährtin. Sie war sofort tot. Am Mittwoch wurde der junge Mann in Graz wegen fahrlässiger Tötung (nicht rechtskräftig) verurteilt.

Der damals 19-Jährige war im Vorjahr gerade erst mit seiner Lebensgefährtin Vater geworden und in ein Haus in der Gemeinde Fehring gezogen. Am Abend des 4. September hantierte der Lehrling neben ihr mit einer Hahnbüchsflinte, die an der Wand aufgehängt war. Dabei dürfte sich ein Schluss gelöst haben, der die 19-Jährige im Gesichts- und Halsbereich traf. Sie war sofort tot.

Acht Monate bedingte Haft
Der Prozess in Graz hatte unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden. Damit soll der höchstpersönliche Lebensbereich des Angeklagten geschützt werden, wurde am Mittwoch bei Gericht begründet.

Der junge Mann wurde nach kurzer Verhandlung wegen fahrlässiger Tötung zu acht Monaten Haft verurteilt, wobei die Strafe bedingt nachgesehen wurde. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft hat keine Erklärung abgegeben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Steiermark



Kostenlose Spiele