21.02.2020 13:06 |

Friedensgespräche

USA vereinbarten „Gewaltreduzierung“ mit Taliban

Die radikalislamischen Taliban stehen nach eigenen Angaben kurz vor dem Abschluss eines Abkommens mit den USA über einen Truppenabzug. Ein erster Schritt in diese Richtung ist am Freitag vom US-Außenministerium verkündet worden: Es sei eine Einigung auf „eine signifikante Reduzierung der Gewalt“ erreicht worden. „Nach Jahrzehnten des Konflikts haben wir uns mit den Taliban auf eine signifikante Reduzierung der Gewalt geeinigt“, teilte US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag auf Twitter mit.

Das sei ein wichtiger Schritt auf einem langen Weg zu Frieden, und er rufe alle Afghanen dazu auf, diese Möglichkeit zu nutzen, schrieb Pompeo weiter. Ein Vertreter der afghanischen Regierung erklärte am Freitag, es sei eine siebentägige Gewaltreduzierung vereinbart worden, die zu Mitternacht beginnen solle.

Gewaltreduzierung war Forderung der USA
Eine Reduzierung der Gewalt in Afghanistan galt zuletzt als Forderung der USA, um ein US-Taliban-Abkommen über Wege zum Frieden zu unterzeichnen. Weitere Details, ab wann die Gewaltverringerung in Kraft treten solle oder wie diese genau aussehen würde, gab Pompeo nicht bekannt.

Ein US-Taliban-Abkommen soll einen Zeitplan für den Abzug von US-Truppen sowie Garantien der Taliban beinhalten, dass Afghanistan kein Rückzugsort für Terroristen wird. Es soll zudem innerafghanische Verhandlungen, die eigentlichen Friedensgespräche, einleiten, in denen es um eine Neuverteilung der politischen Macht im Land geht. US-Präsident Donald Trump hatte im September die Friedensverhandlungen nach einer Reihe von Anschlägen der Taliban in Afghanistan für „tot“ erklärt. Diese sind dann Monate später jedoch wieder aufgenommen worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).