17.02.2020 11:36 |

Schüsse auf Auto

Bub (15) nach Wahnsinnsfahrt durch Wien gestoppt

Waghalsige Fahrmanöver, überhöhte Geschwindigkeit, gefährdete Polizisten, Schüsse: Gefährliche Szenen haben sich am späten Sonntagabend im Wiener Bezirk Leopoldstadt abgespielt. Hauptakteur: ein Autolenker, der sich einer Anhaltung entziehen wollte. Der Bursche ist erst 15 Jahre alt. Auf den Jugendlichen kommt nun einiges zu - so wurde er unter anderem wegen des Verdachts des versuchten Mordes an zwei Polizeibeamten angezeigt.

Wie Polizeisprecher Paul Eidenberger am Montag berichtete, war der Jugendliche gegen 23 Uhr viel zu schnell unterwegs und überfuhr mehrere rote Ampeln, nutzte für seine Wahnsinnsfahrt auch Gehsteige. Beamte nahmen umgehend die Verfolgung des Autos auf, doch der Lenker machten es den Polizisten schwer. Mehrmals versuchte er das Streifenfahrzeug zu rammen und von der Straße zu drängen.

Polizisten mussten „hastig die Fahrbahn verlassen“
Einen weiteren Anhalteversuch unternahmen die Polizisten in der Walcherstraße - doch der Fahrer stieg weiter aufs Gas, die Beamten mussten sich „hastig“ in Sicherheit bringen und die Fahrbahn verlassen, so Eidenberger weiter.

Zwei Polizisten zogen daraufhin ihre Dienstwaffen und gaben Schüsse auf den unteren Fahrzeugbereich ab, so der Sprecher weiter. „Der Pkw blieb jedoch vorerst funktionstüchtig“, erklärte Eidenberger, die gefährliche Fahrt ging weiter.

Ende der Wahnsinnsfahrt in Donaustadt
Erst im Bezirk Donaustadt, genauer gesagt in der Eßlinger Hauptstraße, hatte die Wahnsinnsfahrt ein Ende, das stark beschädigte und fahruntüchtige Auto kam zum Stillstand. Der Lenker - er entpuppte sich als erst 15 Jahre alter Bursche und hat aufgrund seines Alters natürlich noch keinen Führerschein - wurde noch an Ort und Stelle festgenommen, befindet sich derzeit in polizeilicher Anhaltung, so Eidenberger.

Verdacht des versuchten Mordes an Polizisten
Auf den Jugendlichen kommt nun einiges zu - so wurde er neben etlicher verkehrspolizeilicher Verwaltungsübertretungen wegen des Verdachts des versuchten Mordes an zwei Polizeibeamten sowie wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt.

Christine Steinmetz
Christine Steinmetz
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. Oktober 2020
Wetter Symbol