Kinderkrebstag

Die Diagnose Krebs trifft jedes Jahr 50 Kinder

Die Diagnose Krebs ist wohl eine der Schlimmsten, die Patienten bekommen können. Der heutige internationale Kinderkrebstag steht ganz im Zeichen des Kampfes gegen die Krankheit, die jedes Jahr in Oberösterreich bei 50 Kindern und Jugendlichen festgestellt wird.

„In den vergangenen Jahren ist die Krebsforschung intensiv vorangetrieben worden. Dadurch liegt die Heilungschance nach der Diagnose Leukämie im Kindesalter mittlerweile bei mehr als 80 Prozent“, nimmt Gesundheitsreferentin und LH-Vize Christine Haberlander den Kinderkrebstag als Anlass zur Zuversicht.

Vor fünf bis sechs Jahren ein Todesurteil
Die häufigsten Diagnosen lauten Leukämie, Tumore in Gehirn oder Rückenmark sowie Lymphknotenkrebs. In Summe trifft die Krankheit einen von 300 jungen Menschen zwischen einem und 20 Jahren. Noch vor fünf bis sechs Jahren bekam man damit quasi sein Todesurteil. Dank intensiver Forschung wurden die Behandlungen aber stetig verbessert. „Es freut mich, dass wir in Oberösterreichs Spitälern eine so gute Versorgung anbieten können. Danke an alle Mitarbeiter“, so Haberlander.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.