05.02.2020 17:52 |

Nach dem Sturm:

3.000 Haushalte in Kärnten hatten keinen Strom

Sturmböen mit Spitzen bis zu 130 km/h haben Mittwoch vielerorts Bäume entwurzelt; manche davon wurden auf Stromleitungen geworfen. Monteure von „Kärnten Netz“ rückten sofort zur Reparatur aus.

Die Ausläufer von „Petra“ haben am Mittwoch im Metnitz-, Gurk- und Görtschitztal zugeschlagen. Auch im Lavanttal, am Ossiacher-, Keutschacher- und Wörthersee sowie in Bad Eiaenkappel und Lavamünd hatten Haushalte stundenlang keinen Strom. Der Leiter der KNG-Netzführung Robert Schmaranz: „Unsere Monteure sind derzeit noch der Arbeit.“

Bis zu 30 Feuerwehren waren im Einsatz. Wegen des starken Windes musste am Nachmittag der Betrieb der Tauernschleuse zwischen Kärnten und Salzburg eingestellt werden.
Und aufgrund von Blitzeis waren Straßenmeistereien im Einsatz; unter anderem bei der Auffahrt zur A2 bei Villach. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.