02.02.2020 10:00 |

Versäumnisse

Politik sucht Lösungen für alte Verkehrs-Sünden

Land und Stadt werden den gesamten öffentlichen Verkehr der Salzburg AG, wie berichtet, übernehmen. Dies soll ein weiterer wichtiger Schritt für die Verbesserung der Verkehrsproblematik sein. Innerhalb von drei Jahren soll die Ausgliederung gelingen. Fest steht: Man muss Sünden der letzten 50 Jahre reparieren.

Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP) bekommt bei seiner „Öffensive“ eine bedeutende Rückendeckung, denn Landeshauptmann Wilfried Haslauer hat persönlich die Ausgliederung des Verkehrs aus der Salzburg AG verkündet. Sie versuchen damit die Versäume früherer Jahre innerhalb kürzester Zeit zu reparieren.

1.) Kirchturmdenken führte in der Vergangenheit immer wieder zu Verlagerungen von Problemen.

2.) Die Preise für die Öffis waren stets zu hoch und das Angebot im Gegenzug zu wenig attraktiv. Mit der großen Tarifreform und der Umstellung auf das Regionensystem hat man da bereits reagiert und in kurzer Zeit ein gutes Angebot geschaffen.

3.) Nur selten gab es Pendler- und Verkehrsstromanalysen. Keiner wusste genau, wer wohin fährt. Im vergangenen Jahr wurde eine umfangreiche Studie durchgeführt. Diese gilt für die kommenden Jahre als Grundstein für viele weitere Maßnahmen, wie zum Beispiel der Linienführung der Öffis. „Wir müssen das Liniennetz auf die Bedürfnisse der Pendler und ÖV-Nutzer abstimmen. Genau das planen wir aktuell“, sagt Verkehrslandesrat Schnöll.

4.) Dass die operative Planung beim Betreiber lag, war alles andere als optimal. Selbst die Salzburg AG wollte diese immer abgeben. Der Grundtenor: Die Politik muss entscheiden.

5.) Auch der Betrieb durch die Aktiengesellschaft ist nicht optimal, weil die AG ein gewinnorientiertes Unternehmen ist. Öffentlicher Verkehr kann nie erfolgreich sein und dabei Gewinne abwerfen.

6.) Vor Jahrzehnten hätte man die Entwicklung des Verkehrs kommen sehen müssen und gleichzeitig Trassen für Straßen oder Gleise freigehalten werden müssen. Das geschah erst in den letzten Jahren.

7.) Stadt und Land haben früher nicht zusammengearbeitet, nicht über die Grenzen hinaus gedacht. Da gibt es derzeit einen großen Wandel. Die künftige Salzburg Mobil GmbH ist der logisch notwendige Schritt. Die drei Säulen werden die Planung, der Betrieb und die Infrastruktur sein. „Wenn Stadt und Land den Verkehr einerseits gemeinsam planen und andererseits dann in einer gemeinsamen Gesellschaft auch miteinander betreiben, können wir uns voll und ganz auf das bestmögliche Angebot fokussieren“, so Schnöll.

Felix Roittner

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.