31.01.2020 13:39 |

„Autos müssen raus“

Demonstranten blockierten Magna-Einfahrt in Graz

Ab 9 Uhr früh haben am Freitag Umweltaktivisten der Initiative „System Change, not Climate Change“ die Zufahrten auf der Liebenauer Hauptstraße 317 und am Kreisverkehr Fuchsenfeldweg zum Autowerk Magna in Graz-Liebenau blockiert. Die Demos waren nicht angemeldet, die Polizisten löste die Veranstaltungen in den Mittagsstunden auf. Laut Polizei leisteten die rund 90 Aktivisten passiven Widerstand und wurden von den Beamten weggetragen.

„Block Magna“ hieß die Aktion, bei der laut „System Change, not Climate Change“ 150 Personen beteiligt waren (die Polizei sprach von 90 Demonstranten). Sie wollten die Anlieferung von Autoteilen verhindern. „Autos müssen raus aus der Stadt und dürfen gar nicht erst aus der Fabrik rollen!“, so Klara Radinger von „System Change“ in einer Aussendung. Die Demonstranten forderten eine „Verkehrswende von unten“.

Die Blockaden der beiden Werkszufahrten - eine in der Liebenauer Hauptstraße, die andere nahe der Autobahnabfahrt Graz Ost - waren von zwei Gruppen errichtet worden. Rund 60 Demonstranten hatten Metallgestänge auf der Liebenauer Hauptstraße genau vor der Haupteinfahrt errichtet. Daran hatten sich Aktivisten auf einer Art Schaukelbrett unter den hohen Gestängen „niedergelassen“.

Bei der Blockade der hinteren Werkseinfahrt nahe der Autobahnabfahrt Graz-Ost hatten sich manche der dortigen rund 30 Demo-Teilnehmer in luftiger Höhe an Laternen gekettet. Sie wurden mithilfe eines Fahrzeugs des Einsatzkommandos Cobra heruntergeholt. Die Transparente der Aktivisten hatten Aufschriften wie „Magnas Klimastrategie: Greenwashing, Auslagerung, Steuerflucht, schwere Autos“.

Aktion richtete sich nicht gegen Arbeiter
Die Aktion richtete sich dennoch nicht gegen Arbeiter des Autowerks. „Der Protest der Aktivist*innen richtet sich ausdrücklich nicht gegen die in der Magna beschäftigten Arbeitnehmer*innen, sondern fordert eine Abkehr vom Produkt ,Auto‘, das angesichts der Klimakrise keine Zukunft hat“, hieß es in der Aussendung weiter.

Vonseiten der Polizei wurde versucht, eine Lösung zu finden. „Wir wollen das Demonstrationsrecht nicht einschränken, aber auch die anderen Abläufe nicht zum Stillstand bringen“, sagte zunächst Markus Lamb, Sprecher der Polizei. In den Mittagsstunden wurden die Aktivisten schließlich von den Beamten weggetragen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. April 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
2° / 23°
wolkenlos
-1° / 23°
wolkenlos
1° / 23°
wolkenlos
2° / 24°
heiter
3° / 20°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.