16.01.2020 11:51 |

Bedrohlicher Angriff

Schüsse auf SPD-Büro: „Habe keine Angst!“

Fassungslos und geschockt hat sich der SPD-Politiker Karamba Diaby nach einer Schussabgabe auf sein Büro in Halle gezeigt. In der Nacht auf Mittwoch hatten Unbekannte die SPD-Räumlichkeiten angegriffen, die Scheiben weisen mehrere Einschusslöcher auf. Doch Diaby gibt sich kämpferisch und versicherte am Donnerstag, dass er sich nicht einschüchtern lassen werde.

Die Tat mache ihn „sehr, sehr traurig“, so der SPD-Politiker gegenüber der „Bild“-Zeitung. Doch auch, wenn er erschüttert und fassungslos sei, werde er sich nicht zurückziehen. „Denn das, was solche Täter erreichen wollen, ist Menschen einzuschüchtern“, meinte Diaby und ergänzte: „Ich habe keine Angst!“

Büro schon einmal angegriffen
Für den SPD-Politiker mit senegalesischen Wurzeln ist es übrigens nicht die erste Attacke auf sein Büro: Schon im Jahr 2015 hatten Unbekannte die Scheiben seiner Räumlichkeiten eingeworfen.

Erster in Afrika geborener Schwarzer im deutschen Parlament
Diaby kam mit Mitte 20 nach Deutschland, hat in Halle studiert und ist Chemiker und promovierter Geoökologe. Der Vater von drei Kindern wurde 2013 für die SPD in den Bundestag gewählt - und war der erste in Afrika geborene Schwarze im deutschen Parlament.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.