20.12.2019 12:05 |

Molière-Premiere

Die ganze Wahrheit über den „Menschenfeind“

„Ehrlich währt am längsten.“ Leider eine Lüge. Der Dramatiker Molière griff sie 1666 in „Der Menschenfeind“ auf, ließ den aufrechten Alceste unter einer Bussi-Bussi-Gesellschaft leiden. Peter Raffalt inszeniert das Stück am Schauspielhaus Salzburg. Er hievt das Thema mutig in die Moderne, verhebt sich aber teils.

Fäden baumeln von der Decke. Dahinter tobt eine Gruppe zu Techno. Einer tanzt aus der Reihe: Der wahrheitsliebende Alceste (Antony Connor) hat genug. Er erträgt die Gesellschaft nicht, die „mit Küsschen-Küsschen schamlos schleimt und lügt!“ Alceste ist zu allen ehrlich. Zu sich selbst nicht ganz. Er ist Célimène verfallen, die verkörpert, was er zu hassen vorgibt.

Goldene Ornamente im Versace-Stil, Meerjungfrauenkleider, Lackkorsetts: Die Gesellschaft trägt ihre Dekadenz am Leib und in der Seele. Auf der Bühne: ein wackeliges Podest. Wer sich den Regeln nicht unterwirft, fällt herunter. Heißt: lügen, dass sich die Balken biegen.

Neben der Bühne kommen vor der Pause auch die Schauspieler ins Wackeln. Ausnahme: eine prickelnde Flirtszene und Kristina Kahlert als Célimène. Ihre Freude an der Rolle sprudelt über. In der zweiten Hälfte fangen sich die Darsteller. Eine tolle Idee jagt die nächste. Die Bühne wird zur Bar, Célimène singt als Popstar. Raffalts Text schießt aber manchmal übers Ziel hinaus. Ein anzüglicher Gag zündet beim ersten Mal. Die Wiederholung wirkt peinlich. Toll dagegen die Selbstironie: Ein Dichter reicht Alceste ein Sonett und reimt: „Wenn auch vernichtend die Kritik, werfen Sie hierauf einen Blieeck!“

Einen Blick sollten Theater-Fans auf „Den Menschenfeind“ unbedingt werfen. Zur ganzen Wahrheit gehört aber: Da ist bis zum Ende der Spielzeit noch Luft nach oben. 

Christoph Laible
Christoph Laible
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.