08.12.2019 16:45 |

Konzertkritik

RAF Camora in Graz: Etwas, das einmal Rap war

Was einmal Rap war, ist heute Party-Pop mit degradierenden und gewaltverherrlichenden Texten gewichen. Jedenfalls, wenn es von RAF Camora und Bonez MC kommt. Für die beinahe 11.000 Menschen, mehrheitlich Teenager, die am Samstagabend in der Grazer Stadthalle feierten, schien die Kombination aufzugehen.

Elftausend Menschen, zehntausendneunhundert Smartphone-Screens. Wenn RAF Camora und sein Brudi Bonez MC breitbeinig und -schultrig in Jogginghosen auf die Bühne stolzieren, soll das Internet das nicht verpassen.

Mit „500 PS“ geht die fast zweistündige Fahrt durch den Mainstream-Dancehall-Rap los. Die Lenker auf der Bühne sind dabei gottgleich, ihre Lobpreisungen gehen an Drogen, Huren, Waffen und Autos. Und sich selbst.

Beispielloser Aufstieg
Nicht immer waren sie ganz oben. RAF Camora, heute der kommerziell erfolgreichste Deutschrapper, durchlebte seine Pubertät im von ihm als Ghetto gezeichneten Wien-Fünfhaus. Von der Wut der migrantigen Unterschicht hört man kaum mehr etwas Authentisches. Vielleicht, weil sie es nach ganz oben geschafft haben, auf den „Zenit“, wie auch RAF Camoras jüngstes Album heißt. Entgegen aller Erwartungen haben sie sich nach oben gekämpft, obwohl niemand sie wollte. Ein Topos, den beide Rapper nicht müde werden auszuschlachten.

Panzer und Großstadtruinen
Die Wut blitzt an einigen Stellen noch durch, wo die Palmen im Hintergrund zu verregneten Großstadt-Ruinen werden, oder in den Tracks aus dem neuen Album, das um einiges düsterer ist. Wenn dann aber Panzer auffahren und Männer mit Sturmhauben große Fahnen schwingen, dann ist die übertriebene Gewalt nur noch eine hohle Hülse, ein reines Mittel zur Provokation. Und man fragt sich, ob zehnjährige Burschen und Mädels hier tatsächlich richtig sind.

Was übrig bleibt, ist ein verwässerter Abklatsch von etwas, das einmal Sozialkritik und Ausdruck einer Generation war. Es ist einer perfekt durchgetakteten Pop-Show, einer Party ohne viel Charakter gewichen.

Aber zum Feiern reicht es. Entweder mit Reggae-Einschlag bei „Nummer unterdrückt“ oder bei Hits wie „Karneval“ und „Ohne mein Team“. Noch leichter geht’s mit „MDMA“ und „Kokain“. Zitat: „Die Taschen voll mit Geld wegen Kokain.“ Tausende Teenager singen und springen mit.

Hannah Michaeler
Hannah Michaeler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Samstag, 18. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.