26.11.2019 11:10 |

380 kV-Gegner bei LH:

„Sie arbeiten gegen das Volk, Herr Haslauer!“

„Wir wollen vernünftige Politiker!“ „Wir wollen Sicherheit!“ tönte es durchs Megafon. Dazu Trommelwirbel und Pfeifkonzerte. Freileitungsgegner fuhren am Montag mit Traktoren in der Stadt auf und sprachen beim Landeshauptmann vor. „Ihr schimpft den Falschen“, versuchte Haslauer den Protest abzuwehren.

„Da wird mir schlecht“, kann Gertraud Höllbacher aus Krispl-Gaißau in der protestierenden Menge im Chiemseehof nur den Kopf schütteln. Sie kämpft seit Jahren, war selbst betroffen, als der Verbund noch die Ostvariante verfolgte und zeigt sich jetzt solidarisch.

An die 200 frustrierte Gegner fuhren am Montag mit rund 50 Traktoren vom Bahnhof Richtung Chiemseehof und konfrontierten Landeshauptmann Wilfried Haslauer mit ihrer harten Kritik. Junge Mütter mit Kinderwagen, Bauern, besorgte Gegner aus fast allen Gemeinden von Koppl bis Adnet oder Bruck. Auch die politische Opposition wie SP-Chef Walter Steidl und die blaue Frontfrau Marlene Svazek mischte sich unter die Demonstranten.

Landeshauptmann verwies auf Rechtsstaat


„Das Thema ist schwierig. Aber ihr schimpft den Falschen“, suchte der Landeshauptmann nach Worten, wirkte dabei ein wenig hölzern, so gar nicht volksnah. „Ein Frechheit“, polterten Gegner. Haslauer verwies mehrmals auf den Rechtsstaat. Selbst der Landeshauptmann könne nicht mit Daumen nach unten oder nach oben etwas bewegen. Eine Teilverkabelung sei auch von Gutachtern mehrfach geprüft worden.

Haslauer versprach Brief an Finanzminister


Die 380 kV-Gegner führten zahlreiche Argumente ins Treffen: Die Leitungsverluste seien bei der Stahlmasten doppelt so hoch, die Gefahren durch Klimakatastrophen ein Vielfaches. Ganz zu schweigen von den gesundheitlichen Risiken der Bewohner in unmittelbarer Nähe. „Du hast die Möglichkeit, beim Finanzminister anzuklopfen“, forderte Sprecher Theodor Seebacher von der IG-Erdkabel via Megafon den Landeshauptmann auf. Auch eine parlamentarische Prüfung wünschen sich die Gegner. Haslauer versprach einen Brief an den Minister: Man möge mit dem Bau noch zuwarten, solange Beschwerden anhängig sind.

Der Betreiber Austrian Power Grid (APG) lässt sich davon nicht bremsen: Die Zwangsbeglückung der Grundeigentümer mit Dienstbarkeiten ist auf den Gerichten voll im Gange. Für 100 von insgesamt 128 Kilometer Freileitungs-Länge gebe es aber schon privatrechtliche Übereinkünfte. Wolfgang Hafner macht Druck: „Wir können nicht mehr warten.“ Die Versorgungssicherheit stehe am Spiel.

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol