22.11.2019 07:42 |

347 Reisende im Schock

Flammen schlagen aus Triebwerk: Jet muss umkehren

Schreckmomente für 347 Passagiere und die 18-köpfige Besatzung eines Jets nach dem Start in Los Angeles: Kurz nach dem Abheben am Donnerstagnachmittag Ortszeit schlugen Flammen aus dem rechten Triebwerk der Boeing 777 der Philippine Airlines!

Passagiere berichteten von Geräuschen, die an Fehlzündungen erinnerten. Videos zeigen, wie Flammen während der Landung aus dem Triebwerk schießen. Eines, das der Passagier Adam Taylor gemacht und ABC News zur Verfügung gestellt hat, zeigt die Szenen in der Luft, auch wenn an Bord keine Panik geherrscht haben dürfte.

„Da kamen diese Feuerbälle aus dem Triebwerk“
Ein weiterer Reisender, Walter Baumann, sagte ABC News zufolge: „Ich konnte Lichtblitze sehen. Ich dachte zuerst, sie kämen von der Sonne, aber dann hörte ich ein ,Boom, boom, boom‘, sah aus dem Fenster - und da kamen diese Feuerbälle aus dem Triebwerk.“

Alle Insassen konnten Flugzeug unverletzt verlassen
Das Flugzeug, das ursprünglich in die philippinische Hauptstadt Manila unterwegs war, kehrte nach kurzer Zeit zum Los Angeles International Airport zurück und landete ohne Zwischenfälle. Alle Passagiere und die Besatzungsmitglieder konnten das Flugzeug unverletzt verlassen. Vertreter der Fluggesellschaft sprachen von „technischen Problemen“.

Zwischenfälle mit Boeings 777
Erst kürzlich war eine koreanische Boeing 777 auf dem Frankfurter Flughafen mit einer anderen Maschine zusammengestoßen. Im September musste eine Maschine dieses Typs auf einem Flug nach Los Angeles kurz nach dem Start umkehren und wieder in Wien landen.

Seit 737-MAX-Tragödien steckt Boeing in einer tiefen Krise
Der US-Flugzeughersteller Boeing steckt derzeit tief in der Krise, für die 737 MAX gilt seit März ein weltweites Flugverbot. Zuvor waren bei zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs in Indonesien und Äthiopien insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen. Ermittler vermuten, dass die Unglücke mit einem Stabilisierungssystem zusammenhängen, das bei einem drohenden Strömungsabriss die Flugzeugnase nach unten drückt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.