22.11.2019 08:59 |

22 Häuser evakuiert

Riss in Erde bereitet neue Sorgen in Bad Gastein

32 Häuser im ganzen Land sind noch immer evakuiert. Während sich die Lage im Lungau etwas entspannt hat, ist im Pongau noch immer nicht an eine Entwarnung zu denken. Eine bisher unentdeckte Abrisskante in Bad Gastein bringt Bürgermeister Steinbauer ins Grübeln.

„Bis wir die B 167 zur Gänze freigeben können, wird es noch dauern“, ist sich Bad Gasteins Ortschef Gerhard Steinbauer sicher. Noch immer ist die wichtige Verbindungsstraße in die fast 4000 Einwohner zählende Gemeinde gesperrt,. Nur Lkw dürfen sie teilweise passieren. Arbeiter entdeckten am Dienstag bei den Aufräumarbeiten einen 60 Meter langen Riss im Hang neben der Fahrbahn. Erst wenn die Erdrutschgefahr beseitigt ist, kann die Straße laut Steinbauer vollständig freigegeben werden. Auch 2 Häuser sind immer noch gesperrt, im restlichen Pongau kommen 25 weitere Gebäude hinzu.

Im Lungau hat sich die Situation laut dem Land hingegen entschärft. „Nur mehr ein Haus in Ramingstein ist derzeit evakuiert“, weiß Katastrophenreferent Philipp Santner. In Thumersbach im Pinzgau herrscht dagegen neue Aufregung. Aktuell wird in dem Ortsteil von Zell am See der Schotterfang beim Güterweg Mitterberg ausgeräumt. Er soll vor Murenabgängen schützen. Erst am Mittwoch hatte sich dort ein weiterer Erdrutsch gelöst. Volksschüler und Kindergartenkinder bekommen deswegen auch am Freitag frei. Im ganzen Pinzgau mussten Bewohner aus neun Häusern auswärts schlafen. Zumindest die Pinzgauer Bundesstraße ist seit Donnerstagabend wieder befahrbar.

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen