21.11.2019 14:20 |

Steiermark-Wahl

SPÖ: Schickhofer weiß nicht, ob Rendi-Wagner kommt

SPÖ-Spitzenkandidat Michael Schickhofer hat drei Tage vor der steirischen Landtagswahl bei seinem mittlerweile traditionellen Donnerstags-Pressefoyer seine Visionen und Forderungen für das Land noch einmal bekräftigt. Aufhorchen ließ der Landeshauptmannstellvertreter mit der Aussage, dass er nicht wisse, ob SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner am Sonntag nach Graz kommt.

Er habe mit ihr nicht darüber gesprochen, aber „sie kann kommen, wenn sie will“. „Alle sind in der Steiermark willkommen. Es kann sogar der Trump kommen“, so Schickhofer, der sich gleichzeitig einen Seitenhieb auf die ÖVP, die von ihren Bundesparteiobmann Sebastian Kurz unterstützt wird, nicht verkneifen konnte: „Ich brauche keinen Wahlhelfer aus Wien.“

Geplant ist es laut SPÖ nicht, dass Rendi-Wagner am Wahlabend kommt. Er nehme am 9. Dezember jedenfalls wieder am Bundesvorstand der SPÖ teil, so Schickhofer, der sich angesichts der Turbulenzen in der Bundes-SPÖ für die Zeit des Wahlkampfes aus den Bundesgremien ausgeklinkt hatte.

„Wahl zwischen Stillstand und Aufbruch“
Die Wahl am Sonntag sei „nicht egal“, es sei eine „Wahl zwischen Stillstand und Aufbruch, zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Michael Schickhofer. Es gibt am Sonntag eine Wahl“, versuchte Schickhofer einen Spagat zwischen Lob für die bisherige Regierungsarbeit und Kritik am Regierungspartner ÖVP.

Man habe gemeinsam vieles geleistet und weitergebracht. Er wolle daher den Weg des Miteinander auf Augenhöhe fortsetzten, sagte Schickhofer, warnte aber gleichzeitig vor einem „Stillstand“ unter Schützenhöfer. „Ich sage nicht, dass wir vieles falsch gemacht haben, aber man kann mehr machen.“ Die SPÖ habe die besseren Lösungen für die Probleme unserer Zeit, „wir stehen für Aufbruch“.

Schickhofer wiederholt Forderungen
Frauen und Männer sollen das Gleiche verdienen. Es sei „nicht okay, dass ein Metallarbeiter mehr verdient als eine Friseuse“, so der SPÖ-Spitzenkandidat. Die Sozialdemokratie stehe auch für gutes, leistbares Wohnen, warb er für sein „499-Euro-Wohnen“. Auch den Umweltschutz und seine drei Kinder ließ Schickhofer erwartungsgemäß nicht unerwähnt. „Ich möchte in 30 Jahren in einer besseren Welt leben.“ Er wolle „Kinderaugen strahlen sehen“ und „Glück bis ins hohe Alter“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Montag, 27. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.